Besuch bei den Kollegen

+
Das Kollegium der Gertrudenschule verfolgte interessiert die Vorstellung der Förderkonzepte für Schüler an der Balver Realschule. ▪

NEUENRADE/BALVE ▪ Das komplette Kollegium der Gertrudenschule informierte sich in der Realschule Balve über deren Strukturen der individuellen Förderung für Schüler. Dort wird älteren Jugendlichen Verantwortung für Jüngere übertragen – die Lehrerschaft schätzt die Meinungen dieser „Tutoren“ und bezieht sie sogar in Entscheidungsfragen mit ein.

Im Detail stellten die Kollegen der Realschule die erst vor ein paar Jahren eingeführte „Lern GmbH 4“ sowie die „Lern GmbH“ und die „Partner für Schüler GmbH“ vor. „Schüler können füreinander Dinge übernehmen, die ein Lehrer nie schaffen kann“, ist Realschulleiter Wilhelm Boege überzeugt. Und: „Ohne die Schüler, würden diese Systeme überhaupt nicht funktionieren.“

Die „Lern GmbH 4“ sieht vor, dass Jugendliche der 9. und 10. Klasse für ein halbes Jahr Grundschüler betreuen, die in die Realschule wechseln werden. Die Treffen finden in der Realschule statt, so dass der Grundschüler sein künftiges Umfeld vorab schon einmal kennen lernt. Außerdem arbeitet der Realschüler mit seinem Grundschüler „Problem-Fächer“ auf, um einen möglichst fachlich reibungslosen Übergang zu gewährleisten. Etwa 50 Realschüler betreuten im vergangenen Schuljahr einen Grundschüler.

Jahrgangsübergreifende Teams zeichnen die „Lern GmbH“ der Realschule aus. Die Überwachung der Hausaufgaben gehört hier unter anderem mit zum Aufgabenfeld der älteren Schüler im Team. „Damit die Verbindlichkeit gewährleistet ist, wird ein Lernbuch geführt, das einem Betreuungslehrer vorzulegen ist“, erklärte Boege. Dieses System habe eine enorme Eigendynamik bekommen. „Pro Schuljahr melden sich zwischen 80 und 90 Schüler, die sich hier engagieren wollen.“

Das dritte Förderangebot, die „Partner für Schüler GmbH“, soll Jugendlichen die Möglichkeit bieten, Kontakte in die Berufswelt zu knüpfen. 27 Unternehmen aus Balve und Neuenrade haben momentan 54 Partnerschaften mit Schülern an der Realschule laufen. „Wir brauchen nicht nur euer Geld, wir brauchen vor allem eure Zeit“, sei Boeges Argument gewesen, das Interesse der Unternehmer für diese „GmbH“ zu gewinnen.

Seit der Einführung dieser drei Konzept sei festzustellen, dass sich das Schulklima verbessert habe. Außerdem stellt das Realschul-Kollegium fest, dass der Begriff „lernen“ bei den Schülern nicht mehr negativ besetzt ist. ▪ sr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare