Besonders schöne Stute

Züchter Norbert Rier (Sänger der Volksmusikgruppe Kastelruther Spatzen) mit dem Pferd Pinie NR bei der Siegerehrung.

NEUENRADE ▪ Freude bei den beiden Neuenradern Alexandra Weier und ihrem Vater Günter. Ihrem Pferd namens Pinie NR wurde eine besondere Ehre zuteil: Am 27. April wurde es in Meran ins Südtiroler Stutbuch aufgenommen. Hierzu kommen nur die besten Haflingerstuten in Frage.

Alexandra Weier erinnert sich: „Wir alle waren dementsprechend aufgeregt: Nur unsere Pinie nicht.“ Züchter des edlen Vierbeiners ist übrigens Norbert Rier, Sänger der Volksmusikgruppe Kastelruther Spatzen.

Ende März brachten die Weiers Pinie NR nach Südtirol. Alexandra Weier erklärt: „Auf ihrem Geburtshof, bei Norbert Rier, sollte sie auf ihre Stammbuchaufnahme vorbereitet werden.“ Drei Wochen verblieben die beiden Neuenrader auf dem Hof. „Wir waren live dabei, als sich 200 der besten Haflinger-Stuten Italiens miteinander maßen.“

3000 Menschen machen Haflinger nichts aus

In Meran, auf der Rennbahn, herrschte ein großer Trubel. 3000 Menschen waren bei der Veranstaltung. Das Pferd Pinie NR blieb ruhig. Alexandra Weier erinnert sich: „Man hat gemerkt, sie und Norbert sind ein eingespieltes Team.“ Entsprechend reibungslos verlief dann auch die Beurteilung durch die sechs Richter und Rasseinspektoren.

„Pinie NR hat ihre Gänge wie auch ihren wunderbaren Typ und Adel sehr gut präsentiert und wurde mit der Bewertung ‘Multo Bene’ erstklassig als beste Stute des Tages ins Stammbuch aufgenommen“, freut sich Alexandra Weier auch heute noch über diesen Triumph. „Multo bene“ ist italienisch. Ins Deutsche übersetzt heißt es „Sehr gut“.

„Von allen Seiten kamen nun Kaufangebote und Glückwünsche. So etwas haben wir noch nie erlebt“, ist sie nach wie vor außer sich angesichts des Erfolges.

Zwei Tage später erfolgte die Endreihung: „Die besten Stuten der beiden Vortage mussten sich noch einmal messen, um die endgültige Reihenfolge festlegen zu können“, erläutert die Neuenraderin.

Weiher schwärmt: „Dort war nun wirklich die Creme del la Creme der Haflinger-stuten vertreten – in keinem Fall vergleichbar mit den Tieren in Deutschland.“ Sie erklärt: „Die sind nicht annähernd so schön vom Gebäude und vom Typ und Adel her.“

Die Gebote für Pinie NR stiegen rasant an

38 erstklassige Stuten präsentierten sich vor dem Richter. Als das Ergebnis verkündet von Platz 38 an aufsteigend verkündet wurde, „waren wir zunächst überglücklich, unter den letzten Zehn zu sein“. Am Ende erreichte Pinie NR einen hervorragenden vierten Rang.

Die Kaufgebote erreichten Preise „in Höhe des Preises eines neuen Audis“, beschreibt Weiher die Folgen. „Doch selbstverständlich ist unsere Pinie NR unverkäuflich.“

Auch der Papa

Amsterdam holt Pokal

Die Stute ist drei Jahre alt. „Nun erkennt man deutlich die Abstammung von ihrem Papa namens Amsterdam“, ist Weiher stolz. „Der hat eine Woche später den Sieg der Hengste auf der alle vier Jahre stattfindenden Schlerngebietsausstellung errungen. Die Pokale bleiben also in der Familie.“ Das Schlerngebiet liegt in Südtirol. Der Ort Kastelruth gehört dazu.

Die Neuenraderin erzählt weiter: „Nun darf Pinie den Sommer bei den Rier Stuten verbringen und sich in aller Ruhe auf die Geburt ihres Fohlens von Liz. Sternbild – natürlich einem Rierspitzenhengst – vorbereiten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare