Ein Jahr voller Ereignisse

Bericht der Stadtbücherei-Leiterin im Neuenrader Kulturausschuss 

+
Im vergangenen Jahr fand auch eine Vorleseaktion mit einer Kinderbuch-Autorin statt.

Neuenrade - „Wir konnten immer mehr Leser dazu gewinnen“, sagte Sandra Horny, Leiterin der Stadtbücherei. Sie stellte am Montag im Rahmen der Sitzung des Kulturausschusses den Jahresbericht 2016 von Stadtbücherei und Zelius vor.

Die Zahlen, die sie den Mitgliedern des Ausschusses präsentierte, sind durchaus positiv. So stiegen die Ausleihzahlen von 2011 bis 2015 kontinuierlich. Erst 2015 folgte ein kleiner Einbruch. Dieser konnte im vergangenen Jahr wieder ausgeglichen werden. Über 600 neue Ausleihen konnten in den Statistiken verbucht werden. 

Auch die Leserzahl stieg kontinuierlich. 2016 waren es insgesamt 2583 Leser. Das bedeutet ein Plus von mehr als 150 Lesern im Vergleich zum vorherigen Jahr. Die Zahlen würden die Bücherei-Mitarbeiter in ihrer Arbeit bestärken. „Wir sind froh und stolz auf diese Entwicklungen“, betonte Bücherei-Leiterin Horny. 

Immer mehr Interesse an Onleihe

Immer öfter wählen die Kunden allerdings nicht das traditionelle Buch aus dem Regal, sondern greifen auf die Onleihe zurück. Besonders beeindruckt sei Horny auch von dem Engagement der Bürger. 

Ein gutes Beispiel hierfür seien Spenden für das Zeitungsangebot. Von den 26 Abos, die die Bücherei hat, sind sieben ein Geschenk von Bürgern. „Wir versuchen immer im Blick zu haben, was momentan angesagt ist“, erklärte sie. Dann würden auch neue Abos abgeschlossen werden und alte gekündigt. 

Eine Zahl die weit weniger positiv wirkt als die anderen, ist die der Neuanmeldungen. Im Vergleich zum Jahr 2015 waren es 43 weniger. Waren es 2015 noch 101 Erwachsene, die sich neu anmeldeten, waren es ein Jahr später nur noch 52. 

Schulungen

In Sachen Social Media ist die Bücherei bereits gut aufgestellt: unter anderem auf Twitter, Facebook und Instagram existieren Konten. Damit diese auch gut geführt werden, gab es zu diesem Thema im vergangenen Jahr eine Fortbildung. Auch weitere Schulungen gehörten zum Programm für die Mitarbeiter. 

Des Weiteren konnten einige neue Projekte in der Bücherei angeboten werden: die Betreuung der Flüchtlingskinder, Deutschkurse und der Literatur Ergänzungskurs in Kooperation mit der Hönnequell-Schule. Für die Arbeit mit den Flüchtlingen habe die Bücherei auch viele Fördergelder vom Land bekommen. 

Dank vom Bürgermeister

Bürgermeister Wiesemann betonte in diesem Zusammenhang einmal mehr, wie wichtig die Betreuung der Flüchtlinge durch Ehrenamtliche gewesen sei. Diese wurde von den Verantwortlichen von Stadtbücherei und Zelius koordiniert. „Ohne diese Engagement wäre das vergangene Jahr finanziell und personell so nicht darstellbar gewesen“, betonte er. 

Neben den neuen Projekten wurden auch andere aus den Vorjahren weitergeführt wie beispielsweise der Junior-Leseclub. Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen in den Sommerferien möglichst viele Bücher lesen. 107 Bücher hatte die Gewinnerin der Aktion am Ende der Ferien gelesen. Von dieser Leistung zeigten sich auch die Ausschussmitglieder beeindruckt. 

Weitere Höhepunkte im Programm des vergangenen Jahres waren unter anderem die Aktion „Wir sind Bürgermeister“, Lesungen mit Kindergärten, das Frauenkino, die Aufführung von „Hase und Holunderbär“ und „#Neuenrade trifft sich“. 

Programm für 2017 geplant

Auch für 2017 ist wieder ein umfangreiches Programm geplant. So sollen unter anderem die Leseclubs und das Frauenkino fortgeführt werden. Außerdem findet am 10. März die Nacht der Bibliotheken statt. 

Sandra Horny lobte auch die zwei Budfis, die die Mitarbeiterin der Bücherei bei ihrer Arbeit unterstützten. Innerhalb der nächsten Monate endet ihre Beschäftigung. Dann sollen neue Bufdis folgen, erläuterte sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare