Schulunterricht im Freien

Ein Klassenzimmer im Grünen

+
Anhand von Bauplänen und Skizzen wurden in den Gesprächen die Details zu dem geplanten Klassenzimmer im Grünen besprochen.

Neuenrade - „Ein Jahr lang haben wir Geld gesammelt“, erzählt Kerstin Braselmann, Geschäftsführerin des Fördervereins der Hönnequell-Schule. Mithilfe dessen soll nun im Rahmen der Schulhofumgestaltung ein Klassenzimmer im Grünen gebaut werden. Die Arbeiten dafür könnten eventuell schon in der nächsten Woche beginnen, verrät die Geschäftsführerin.

Für die Umgestaltung des Pausenhofes sei extra eine Planungsgruppe mit Elternvertretern, Lehrern und Schülervertretern gegründet worden. Diese hätte gemeinsam Ideen ausgearbeitet und einen Plan in Auftrag gegeben. „Nachdem dieser fertiggestellt wurde, haben wir uns ein Projekt herausgegriffen: das Klassenzimmer im Grünen“, erzählt die Geschäftsführerin weiter. 

Im Freien unterrichten

Bisher habe zwar schon Unterricht auf dem Schulhof stattgefunden, allerdings hätten sich die Schüler dafür einfach auf den Boden gesetzt. Das geplante Klassenzimmer im Grünen soll nun unter anderem bessere Voraussetzung schaffen, im Freien zu unterrichten. 

Finanziert wird das Projekt mithilfe des Geldes, dass bei einem Spendenlauf gesammelt wurde, einer Spende der Volksbank und Geldern des Fördervereins. So seien innerhalb eines Jahres 23 000 Euro zusammengekommen. „Das ist ein Projekt des Fördervereins. Wir geben auch den Bauauftrag“, betont die Geschäftsführerin. 

Am Dienstagvormittag fand die Besichtigung des Schulhofes statt. Theo Schulte-Maas, Geschäftsführer der Firma Schulte-Maas, war mit seinem Sohn Theo-Dirk (nicht im Bild) gekommen, der ebenfalls in dem Unternehmen arbeitet.

Am Dienstag fand die Ortsbesichtigung auf dem Schulhof statt. Anwesend waren nicht nur Kerstin Braselmann, Bettina Bültmann, Kassiererin des Fördervereins, und Brigitte Neuhaus, zuständige Sachbearbeiterin für Gebäudearrangement bei der Stadt, sondern auch Unternehmer Theo Schulte-Maas und sein Sohn Theo-Dirk, von der Firma für Garten- und Landschaftsbau Schulte-Maas. 

Gemeinsam ging die Gruppe über den Schulhof und besprach Details zu dem Projekt. Entstehen soll eine Art Arena mit einem Durchmesser von zehn Metern. Diese soll in den Hang zwischen dem ersten und den zweiten Schulhof gebaut werden. Für die Sitzreihen wird Naturstein verwendet. 60 Jugendliche sollen nach Fertigstellung dort einen Platz finden. 

Passende Sitzhöhe

Besonders die Höhe der Steine war während der Planungen ein Gesprächsthema. Die Idee der Verantwortlichen sei es „in einigen Jahren“ auch noch Sitzflächen aus Holz auf den Steinen anzubringen. Diese würden eine zusätzliche Erhöhung der Sitze bedeuten. Theo Schulte-Mass betonte in dem Zusammenhang, dass darauf geachtet werden müsse, dass die Sitze auch danach noch die passenden Maße für Jugendliche hätten. 

Dass die Holzflächen momentan noch „Zukunftsmusik“ seien, erzählt Bettina Bütelmann, die als Kassierin den Überblick über die Finanzen des Fördervereins hat. „Für die Holzflächen fehlen uns im Moment leider 15 000 Euro“, sagt sie. Wie die anderen Vereinsmitglieder hoffe sie dabei auch auf die Unterstützung durch Spender, damit das Vorhaben schneller realisiert werden kann. 

Das Klassenzimmer im Grünen sei nicht nur für die Nutzung durch Jugendliche der Hönnequell-Schule gedacht, sondern könne auch von den anderen Einwohnern der Stadt genutzt werden, so Brigitte Neuhaus. So hätte es beispielsweise auch schon Gespräche mit der Stadtbücherei gegeben, in der Arena Lesungen und andere Veranstaltungen anzubieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare