SGV baut Insektenhotel in traumhafter Lage auf

Gerald Bunse, Peter Brandenburg, Walter Irmscher und Wilhelm Paul wurden zu Hotelkonstrukteuren.

NEUENRADE ▪ Die Tourismusbranche im Sauerland stellt ihren Gästen Betten zur Verfügung – und seit Donnerstag haben auch ganz kleine Bewohner des Waldes ihr eigenes Hotel. Mitglieder der SGV-Abteilung Neuenrade haben in zahlreichen Arbeitsstunden ein Insektenhotel gebaut und dieses im Wald aufgestellt.

Ein Hotel in dieser Lage ist einfach ein Traum. Ob die künftigen Bewohner das auch so sehen, bleibt ihr Geheimnis. Auf jeden Fall haben sie eine wunderschöne Aussicht, denn sie können von ihrem Standort ins Lennetal sehen. Das Hotel steht am Wegesrand des Sauerländer Höhenflugs. Bei gutem Wetter sieht man den Ort Teindeln im Lennetal.

Land- und Forstwirtschaft nehmen Brutmöglichkeiten

Den Wanderern soll neben der tollen Aussicht aber auch aufgezeigt werden, dass die Insekten stets auf der Suche nach neuen Nistplätzen sind. Durch die intensive Land- und Forstwirtschaft werden Insekten die Brutmöglichkeiten genommen. Der teilweise intensive Pestizideinsatz hat ein übriges zum Rückgang der Insekten getan. Die Wildbiene braucht zum Beispiel zum Nisten Totholz oder trockene Halme. Doch die „Aufgeräumtheit“ in der Natur macht es den Bienen nicht leicht.

Insektenhotel aus Nistplatz für Fledermäuse

Da ist so ein Insektenhotel ein hervorragender Nistplatz – nicht nur für Bienen, sondern auch für Florfliegen oder Fledermäuse. Da das Hotel ein solides Dach erhalten hat, wurden dort Einfluglöcher für die Fledermäuse eingebaut. Die Initiative für das Hotel ging von Gerald Bunse aus. Er ist in der SGV Abteilung Neuenrade der Beauftragte für den Naturschutz. Die Idee kam bei seinen Wanderkollegen gut an und so wurden der Vorsitzende Peter Brandenburg und die Wegewarte Walter Irmscher und Wilhelm Paul zu Hotelkonstrukteuren.

Spenden heimischer Betriebe senkten Kosten

Mit fachkundiger Literatur machten sich die Männer an die Planungen. Durch Spenden heimischer Betriebe hielten sich die Kosten in Grenzen. Bernd Uerpmann und Dirk Frese von der Stadt brachten die Holzkonstruktion mit einem LKW an den Standort. Am Lenneblick wurde sie gestern einbetoniert. „Ob wir heute Abend schon die ersten Gäste begrüßen können“, fragte einer in die Runde. Das etwas Neues im Wald steht, werden die Insekten sicherlich schnell wahrnehmen.

Wanderer können das Hotel besuchen

Wer das Hotel besuchen möchte, der folgt dem Weg vom Hexentanzplatz aus Richtung Affeln. Nach einem Kilometer biegt er rechts ab und folgt dem Weg. Nach 1,5 Kilometern ist er am Ziel. ▪ Christian Paul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare