Baumaßnahmen

Fleißige Handwerker an Burgschule und Hallenbad

+
Auf dem Dach der Burgschule läuft der zeitaufwendige Einbau der neuen Schieferplatten noch auf Hochtouren

Neuenrade - Die Sommerzeit nutzt die Stadt Neuenrade, um Umbauten und Reparaturen an Schulen und anderen städtischen Einrichtungen vorzunehmen - zum Beispiel an Burgschule und Hallenbad.

An der Burgschule sind die Sanierungsarbeiten des alten Daches noch in vollem Gange. Wenn in der kommenden Woche die Schule wieder losgeht, wird das Baugerüst noch nicht verschwunden sein. „Das wird noch etwa vier Wochen dauern“, erklärt Patrick Jost vom städtischen Bauamt.

Zwei Seiten des Daches stehen den Männern, die in schwindelnder Höhe ihre Arbeit tun, noch bevor. Dass die Arbeiten so lange dauern, hat auch mit dem Wetter zu tun: Diverse Male hat es in den vergangenen Wochen so stark geregnet, dass an die Arbeit auf dem Dach nicht zu denken war.

Die Arbeit auf dem Dach ist aufwendig

Diese Arbeit ist zeitaufwendig, denn die neuen Schieferplatten müssen einzeln angepasst und auf dem Dach festgenagelt werden. Der Dachgiebel wurde mittlerweile gereinigt und wird neu gestrichen.

Patrick Jost zeigt eins der Paneele, die an der Hallenbad-Decke angebracht werden.

An anderer Stelle in der Burgschule sind die Maßnahmen schon fast abgeschlossen: Die Wände im Keller waren feucht. Deshalb wurde der alte Putz abgeschlagen und im Abstand von 10 Zentimetern Löcher in die Wand gebohrt. Durch diese haben Experten eine Chemikalie eingebracht, die die Wand von innen abdichtet.

Es folgte eine Schicht Sanierputz. Jetzt müssen noch die Maler kommen und der Boden wieder eingesetzt werden. An zwei Stellen musste die Feuchtigkeit beseitigt werden, die von unten in die Wände eindringt.

„Als das Gebäude vor mehr als 200 Jahren gebaut wurde, mussten Keller nicht von unten dicht sein“, sagt Jost. Mittlerweile aber nutzt die Burgschule auch die Kellerräume regelmäßig.

Die Feuchtigkeit wird wiederkommen

Dass die Feuchtigkeit wiederkommt, kann er schon jetzt sagen. Dann wird wieder so wie beschrieben vorgegangen, denn sonst breitet sie sich schnell aus. Den ganzen Keller mit einem Mal auf diese Art zu sanieren, wäre aber viel zu teuer.

Einiges zu tun ist dagegen noch im Hallenbad: Fast alles, was die Badegäste über ihren Köpfen sehen, wird erneuert. Die Decke bekommt eine neue Verkleidung, in die auch neue Beleuchtung eingesetzt wird. Hinzu kommen Lautsprecher und Teile der Belüftung.

Unter dem Hubboden des Beckens finden sich oft verlorene Gegenstände.

„Die Materialien, die wir hier verwenden, müssen besonders beständig gegen Feuchtigkeit und Chlor sein“, betont Patrick Jost. Vieles besteht deshalb aus Aluminium. Zahlreiche neue Paneele werden in nächster Zeit auf Schienen befestigt, die bereits an der Decke hängen.

Der Großteil der Lüftungsanlage war schon im vergangenen Jahr erneuert worden, sodass jetzt eine komplett neue und auch deutlich sparsamere Anlage zur Verfügung steht. Auch die Beleuchtung wird Energie sparen: Sie ist anstatt mit konventionellen Leuchtstoffröhren mit LEDs ausgeführt.

Außerhalb der Ferien gibt es kaum Gelegenheiten

Aus Sicht von Patrick Jost können solche Arbeiten fast nur in den Ferien durchgeführt werden: „Während der Schulzeit herrscht hier Hochbetrieb. Da gibt es kaum Gelegenheiten für solch große Vorhaben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare