Ein Baum fürs Leben

+
Werben für den Babywald: Bürgermeister Klaus Peter Sasse, Josef Brockhagen, Horst Hanke, der elf Monate alte Maxi und Jürgen Hederich (von links). ▪

NEUENRADE ▪ Sie symbolisieren Zukunft, den Lauf der Zeit und ihre Wurzeln zeigen Verbundenheit mit der Heimat – Bäume.

Seit je her ist es in Deutschland Tradition zur Geburt eines Kindes einen Baum zu pflanzen. Diese Möglichkeit besteht künftig am Kohlberg. Auf einer rund 1,5 Hektar großen Kyrill-Brache soll ein Babywald entstehen. Die Abteilung Stadtverschönerung des Forums Neuenrade brachte die Idee ein. Nach der Zustimmung der politischen Gremien steht nun der Weg für das Vorhaben frei.

„Die Geburt eines Kindes ist ein einmaliges und großartiges Ereignis“, sagte Klaus Peter Sasse. Unter dem Motto „In Neuenrade werd' ich groß“ präsentierte der Bürgermeister jetzt zusammen mit den Forumsmitgliedern Josef Brockhagen, Jürgen Hederich und Horst Hanke Werbe-Flyer für das Projekt.

Die ganze Familie, der Freundeskreis, die Verwandtschaft und Bekannten freuten sich auf die Geburt – für sie bestehe nun die Möglichkeit für ein individuelles, ein mitwachsendes Geschenk. Für 40 Euro kann entweder eine Buche, Eiche, Ahorn, Linde, Walnuss, Lerche oder Kastanie gekauft werden. Durch die Vielfalt soll ein langfristig ein bunter Mischwald entstehen. Die rund zwei Meter hohen Bäume können von den Familien an einem jährlich stattfindenden Pflanztag selbst – unter fachkundiger Anleitung – in die Erde gebracht werden. „Wir wollen dann ein kleines Fest veranstalten, damit das Pflanzen auch einen würdigen Rahmen erhält“, erklärte Hanke.

Damit der Babywald möglichst schnell Gestalt annimmt, soll auch Eltern bereits älterer Kinder die Gelegenheit gegeben werden, einen Baum zu pflanzen. Stichtag für die Geburt des Kindes ist der 18. Januar 2007, der Tag, an dem der Orkan Kyrill wütete.

Bisher verzeichneten die Initiatoren mehr als 30 verkaufte Bäume. Ziel ist es, bis zum ersten Pflanztag (der voraussichtlich im Oktober stattfinden soll) 40 Bäume im Babywald zu pflanzen.

Um alle Eltern von Neugeborenen in Neuenrade zu erreichen, will Bürgermeister Klaus Peter Sasse künftig statt zehn Neuros zur Begrüßung je ein Badetuch mit dem Slogan „In Neuenrade werd' ich groß“ versenden und in einem Anschreiben für den Babywald am Kohlberg werben.

Übrigens: Die Flyer mit entsprechendem Anmeldeformular liegen in den Banken, bei den Sponsoren sowie der Stadtverwaltung aus. An einem Online-Anmeldeverfahren werde derzeit noch gearbeitet. ▪ mc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare