Bauarbeiten auf der Kreisstraße 27

+
Grün bricht durch den Asphalt: In einigen Abschnitten der Plettenberger Straße soll auch der Randstreifen erneuert werden.

Altenaffeln -  Eine vierte Baustelle ergänzt voraussichtlich ab Donnerstag, 14. August, die schon bestehenden Großbaustellen in und um Neuenrade: Der Landesbetrieb Straßenbau erneuert die Fahrbahndecke der Kreisstraße 27, besser bekannt als Plettenberger Straße, zwischen dem Ortsausgang Altenaffeln und der Einmündung in die Landstraße 697 „Am Birnbaum“.

Etwa 1,5 Kilometer ist diese Strecke lang, und sie hat derzeit noch nicht allzu viele Löcher. Doch Risse in der Fahrbahndecke lassen Wasser einsickern – bei Frosttemperaturen sind schnell größere Schäden zu erwarten. Auftraggeber der Bauarbeiten ist der Märkische Kreis, der rund 110 000 Euro für die Baumaßnahme bewilligt hat. Die Regionalniederlassung Südwestfalen des Landesbetriebs Straßen wiederum hat die Firma Kutsch aus Aldenhoven mit den Arbeiten beauftragt. In einem ersten Schritt wird die vier Zentimeter starke Deckschicht abgefräst. Dort wo die Schäden tiefer gehen, wird die Firma den Asphalt vollständig abtragen und mit neuem Asphaltmaterial füllen. Anschließend wird eine neue Asphaltdeckschicht aufgebracht. Zusätzlich werden in einigen Abschnitten die Seitenstreifen erneuert und an die neu hergestellte Deckschicht angeglichen. Im Bereich des Ortsausgangs in Altenaffeln wird ein instabiler Straßengraben befestigt. Wegen der geringen Straßenbreite ist dieser Straßenabschnitt während der Bauarbeiten voll gesperrt.

Eine Umleitung über Affeln wird ausgeschildert. Michael Overmeyer vom Landesbetrieb Straßen schätzt derzeit „grob“, dass die Bauarbeiten etwa drei Wochen dauern werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare