Freie Bahn in Küntrop

+
Hier werden gerade die letzten Barrieren beiseite geräumt.

Der Bahnübergang in Küntrop ist seit Dienstagmittag wieder frei. 

Mitarbeiter der Firma Hilgenroth räumten am Dienstagmittag die Barrieren an die Seite, Bahnmitarbeiter überwachten das ganze.

Viel Kritik hatte sich die Deutsche Bahn gefallen lassen müssen. Drumherum waren alle Straßen neu hergerichtet worden, nur der Bahnübergang blieb dicht. Ein Bahnsprecher begründete das Anfang Mai auf Nachfrage mit der besonderen sicherheitstechnischen Abnahme des Bahnüberganges.

Bereits am 27. März war die an den Bahnübergang grenzende K12 wieder für den Verkehr freigegeben worden. Der gesperrte Bahnübergang bildete ein Ärgernis. Pendler mussten nach wie vor eine großen Bogen fahren, auch konnte der Haltepunkt Küntrop wohl nicht genutzt werden.

Verdruss gibt es weiterhin, denn immer noch besteht auf der K12 eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 50 Kilometer pro Stunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.