Vollsperrung

Hüttenweg in Neuenrade wird ausgebaut

+

Neuenrade - Straßen.NRW lässt derzeit in Auftragsverwaltung für den Märkischen Kreis den Hüttenweg (K12) ausbauen. Auch im Auftrag von Stadt Neuenrade und Enervie wird dort gearbeitet.

Nach Angaben von Straßen.NRW beteiligen sich die Stadt Neuenrade mit der Anlage von Gehwegen, die Stadtwerke Neuenrade mit der Erneuerung einer Wasserleitung sowie das Versorgungsunternehmen Enervie mit der Anlage von Strom- und Gasleitungen an dieser Baumaßnahme.

Der Ausbau des Hüttenweges mit einer Länge von etwa 460 Metern beginnt an der B 229 und endet vor der Hönnebrücke. Somit schließt der Ausbau an die vor einigen Jahren fertiggestellte Bahnunterführung an.

Die neue Fahrbahn erhält eine Breite von 6,50 Meter, die beidseitigen Gehwege werden 2 Meter, beziehungsweise 1,50 Meter breit. Der Straßenaufbau wird komplett in einer Stärke von 70 Zentimeter neu hergestellt.

Die Straße wird abgesenkt

Da auch das Höhenniveau der Straße optimiert werden soll, wird die Straße in zwei Bereichen um bis zu 40 Zentimeter tiefer beziehungsweise 70 Zentimeter tiefer abgesenkt. Zusätzlich wird ein neuer Straßenentwässerungskanal in die Fahrbahn verlegt.

Die Baumaßnahme muss unter Vollsperrung durchgeführt werden. Die Baumaßnahme wird aber in drei Bauabschnitte unterteilt, die nacheinander voll für den Verkehr gesperrt werden.

Begonnen wird mit dem Bauabschnitt vom Brückenbauwerk Hönne bis Mitte Kreuzung Drostenfeld / Industriestraße. Im Zuge der Vollsperrung ist folgende Umleitung eingerichtet: Aus Balve kommender Verkehr wird über die K 12 Balver Straße – Schöntaler Weg – Oststraße geführt.

Aus Neuenrade kommender Verkehr wird über B 229 Küntroper Straße (FR Werdohl) bis Kreisverkehr – Bahnhofstraße – Schöntaler Weg geführt. Aufgrund des erhöhten Verkehrs durch die Umleitung muss die Kreuzung B 229 / Oststraße / Welmecke für die gesamte Bauzeit beampelt werden.

Die Arbeiten dauern etwa neun Monate

Der Auftrag ist an die Firma Ossenberg AST GmbH aus Neuenrade vergeben worden, der Märkische Kreis investiert rund 763.000 Euro, die Stadt Neuenrade rund 387.000 Euro, die Stadtwerke und Enervie je rund 59.000 Euro in den Ausbau des Hüttenweges.

Die Arbeiten zum Ausbau des Hüttenweges werden laut Mitteilung in voraussichtlich neun Monaten abgeschlossen sein, zurzeit werden unter halbseitiger Sperrung der Straße Kanalbauarbeiten durchgeführt. Der Verkehr wird während dieses Zeitraums mit einer Ampelanlage geregelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare