Auffallend viel Plastik an Straßen und auf Wiesen

Frühjahrsputz auf Wiesen und Feldern sowie entlang der Straßen – auch diese Helfer sorgten dafür, dass Neuenrade wieder blitzblank vor sich hin funkelt.

NEUENRADE – Wer am Samstagvormittag draußen unterwegs war, traf gelegentlich auf einige Dorfbewohner, die mit Mülltüten in den Händen an der Aktion „Saubere Landschaft“ in Affeln, Altenaffeln, Blintrop und Küntrop teilnahmen. Wie in jedem Jahr um diese Zeit, marschierten die Freiwilligen auf der Suche nach Unrat nicht nur durch ihre Heimat-Dörfer, sondern durchforsteten auch die Felder und Wälder der Umgebung.

In Küntrop rief wieder der Offene Arbeitskreis Küntrop zur Sauberkeits-Aktion auf, die unter der Leitung von Ludger Kemper steht. Der Organisator ist nun schon seit acht Jahren für die Durchführung zuständig. Als dort um 9 Uhr der Startschuss fiel, marschierten sieben Gruppen, insgesamt 45 Personen, mit offenen Augen los, um den Müll einzusammeln, den ihre Mitbürger in den vergangenen Monaten unachtsam in die Natur geworfen hatten.

„Küntrop ist in sieben Zonen unterteilt worden, damit auch überall aufgesammelt wird“, erklärte Kemper. Drei Traktoren und weitere Privat-Fahrzeuge kamen zum Einsatz, um die randvollen Säcke auf den Sammelplatz „Müllershof“ zu bringen. In einem Container stapelten sich im Laufe des Tages Auspuffe, Radkappen, Wäschetrocknerschläuche und dutzende Flaschen. „Seitdem das Dosenpfand eingeführt wurde, finden wir zwar kaum noch Dosen, stattdessen liegen nun in den Straßengräben viele kleine Wein- und Schnapsflaschen“, schilderte Kemper die Situation. Großgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen wurden im Gegensatz zu früheren Sauberkeits-Aktionen in diesem Jahr allerdings nicht gefunden.

Stattdessen fiel den freiwilligen Müllsammlern in diesem Jahr aber ein anderes Kuriosum auf: Aufgrund der Stürme im Winter, so ihre Vermutung, wurden viele gelbe Säcke über die Straßen und Wiesen geblasen – wie lasse sich sonst der auffallend große Anteil an eingesammelten Plastikteilen, Joghurtbechern und Ähnlichem im Ort erklären.

Nach der schweißtreibenden Arbeit stärkten sich die Freiwilligen mit frisch Gegrilltem und kühlen Getränken. „Wir erhoffen uns mit dieser Aktion auch eine bessere Integration von neuen Bewohnern im Dorf, und dass unsere Kinder einen richtigen Umgang mit Müll erlernen“, betonte Kemper.

Doch auch in den anderen Neuenrader Ortsteilen waren viele Bürger entlang der Straßenränder unterwegs, um wieder einen sauberen Anblick zu schaffen. 15 Vereine kamen dem Aufruf nach. Unter der Leitung von Josef Hochstein wurden beispielsweise in Affeln die Sammelgebiete verteilt – hier sind einige Helfer mit ihren Mülltüten sogar bis zum Ausspann in Richtung Plettenberg gezogen. Anschließend versorgte der Frauenchor die fleißigen Helfer an der Mehrzweckhalle mit einer Stärkung.

Der offene Arbeitskreis Küntrop erinnert an dieser Stelle an seine nächsten Veranstaltungen: Das Schmücken des Maibaumkranzes findet am 14. April in Müllers Scheune statt; am 24. April wird der Baum aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare