Arbeitsunfall am Montagmorgen in Neuenrade

Verbrennungen erlitten: Christoph 8 fliegt Arbeiter in Spezialklinik

+

[Update 13.35 Uhr] Neuenrade - Im Gewerbegebiet Neuenrade hat sich am Montagmorgen ein schwerer Arbeitsunfall ereignet: Bei Arbeiten mit Strom erlitt ein Mitarbeiter derart schwere Verbrennungen, dass er nach der Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 8" aus Lünen in eine Spezialklinik geflogen werden musste.

Der 31-jährige Mann aus Hagen soll sich gegen 9 Uhr beim Arbeiten mit Strom im Bereich des Drostenfeldes am Rande einer Baustelle unterhalb des Baumarktes die schweren Verbrennungen zugezogen haben.

Nach der Erstversorgung durch die First Responder-Einheit und durch den Notarzt wurde die Verlegung in ein Spezialkrankenhaus entschieden. Der Hubschrauber kam recht flott. Polizei und Feuerwehr sicherten Landung und Start des Fluggerätes ab.

Der ADAC-Hubschrauber, Christoph 8, landete auf einer Weide, die gegenüber der Einmündung zum Drostenfeld liegt.  Nach dem Start des Hubschraubers gegen 10.30 Uhr wurden die Straßen wieder für den Verkehr freigegeben.

Nach Angaben der Polizei wurde der Arbeitsunfall an das Amt für Arbeitsschutz gemeldet. Die Behörde habe die Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.