Anpassung ans Kaufverhalten

+
Die Geschäfte gehen weiter aber das Ladenlokal bleibt vorerst geschlossen.

Neuenrade - Wieder eine Veränderung in der Neuenrader Einzelhandelslandschaft: Das Ladenlokal Margot's Silberstübchen, wo Wohnaccessoires, Schmuck, Heimtextilien und Kaffee verkauft wurden, ist geschlossen. Doch die Geschäfte werden weiter betrieben:

 – in einem virtuellen Ladenlokal und auf den boomenden Landpartie-Märkten. Inhaberin Margot Kuschmiersz hat das Geschäftsmodell geändert und passt es dem veränderten Kaufverhalten an.

Das erläuterte Waldemar Kuschmiersz auf Nachfrage. „Die Umsätze waren schon seit längerer Zeit rückläufig“. Das Kaufverhalten, vor allem der jungen Leute, habe sich geändert. „Die kaufen eben im Internet.“ Für die rückläufigen Umsätze macht Kuschmiersz, abgesehen von der Parkplatzsituation am Standort oder fehlenden gemeinsamen Öffnungszeiten, daher nicht unbedingt die Neuenrader verantwortlich. „Es ist überall so. Ob kleine oder große Städte, ob Süden, oder im Norden.“ Und wenn das alles nicht mehr funktioniere, müsse man eben flexibel sein, um weiter die Familie zu ernähren. Zwar sei es anstrengend auf den Märkten bei Wind und Wetter zu verkaufen, doch es lohne sich. Jüngst sei man auf einem großen Markt mit 25 000 Besuchern gewesen.

 So eine Kundenfrequenz sei in einer Kleinstadt wohl kaum möglich. Zudem gewinne man über die Märkte noch weitere Online-Kunden. Bei Fragen zu Nachbestellungen könne man auf den Online-Handel des Silberstübchens verweisen. So funktioniere es. Ursprünglich habe man überlegt, in eine größere Stadt zu gehen, letztlich habe man sich für die Online/Landpartie-Variante entschieden. Zumindest was den Online-Handel anbelangt liegt man beim Silberstübchen im Trend; die Landpartie-Variante ist dabei aber eine Besonderheit. Unterstützt wird der Wandel des stationären Einzelhandels in Kombination mit Online-Handel durch die IHK Arnsberg und Hagen. Da wurde das Projekt „Einzelhandelslabor Südwestfalen“ gegründet. Händler werden gezielt vor Ort unterstützt und deren Online-Kompetenz für den digitalen Auftritt gestärkt.

 Wie auch immer: Das Ladenlokal des Silberstübchens (Im Eigentum der Familie Kuschmiersz) soll nicht zu lange leer stehen bleiben „Möglicherweise gibt es im Herbst etwas Neues“, sagte Waldemar Kuschmiersz.

Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.