Selbstbedienungsstandort

Es ist amtlich: Affelner bedauern Umbau der Volksbank

+
Mit einem Umtrunk verabschiedete sich Kundenberater Marco Nakayew von den Menschen in Affeln.

Affeln - Die Filiale der Volksbank in Südwestfalen in Affeln wird zu einem Selbstbedienungsstandort mit Geldautomaten und Kontoauszugsdruckern umgewandelt. Vor Beginn der Arbeiten gab es am Donnerstagabend aber noch einen kleinen Umtrunk. Viele Dorfbewohner kamen - aus diesem Grund.

Nun ist es amtlich zum großen Bedauern der Dorfbewohner aus Affeln, Altenaffeln und Blintrop. Die Filiale der Volksbank in Südwestfalen in Affeln wird zu einem Selbstbedienungsstandort mit Geldautomaten und Kontoauszugsdruckern umgewandelt.

Vor Beginn der Arbeiten gab es am Donnerstagabend aber noch einen kleinen Umtrunk. Viele Dorfbewohner kamen, um sich vor allem bei Kundenberater Marco Nakayew zu bedanken. Zwei Damen der älteren Generation mit 85 und 78 Jahren meldeten sich zu Wort: „Wir finden es nicht nur traurig, sondern schlichtweg gemein, dass uns hier alles weggenommen wird. Für die jungen Leute ist das kein Problem, die kommen ja überall hin. Aber wir Alten besitzen kein Auto und sind nicht mobil. Wir sind jetzt immer drauf angewiesen, dass uns jemand fährt.“

Seit mehr als 60 Jahren seien sie Mitglied der Volksbank und immer Kunden in Affeln gewesen. Jetzt müssen sie sich umstellen. „Das fällt uns schwer. Wir möchten gerne Herrn Nakayew als Ansprechpartner behalten, aber wie wir mit der Hauptstelle in Neuenrade klarkommen, wissen wir noch nicht“, schimpften sie.

Unmut über die Entscheidung der Volksbank, war die am Donnerstagabend generell vorherrschende Stimmungslage. Alle, die gekommen waren, bedauerten die Umwandlung der Filiale. „Ich möchte weiterhin für meine Kunden da sein und hoffe, dass ich auch künftig Unterstützung sein kann“, sagte Bankkaufmann Nakayew, der künftig in Neuenrade sitzen wird.

Um nach der Umwandlung der Filiale in Affeln nicht nur über den Automaten an Geld zu bekommen, bietet die Volksbank für Senioren und Kranke einmal pro Monat auch einen Bring-Service nach vorheriger Terminvereinbarung. Das Bargeld von 200 bis 2000 Euro wird dann direkt nach Hause geliefert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare