Amphetamine beim Festival: Neuenrader vor Amtsgericht

Ein 20-jähriger Neuenrader fiel wegen Drogenbesitzes bei einem Festival auf.

NEUENRADE ▪ Als Fan großer Musikfstivals war ein 20-Jähriger voller Vorfreude im Sommer letzten Jahres nach Hasselbach gefahren. Im Gepäck 2,56 Gramm Amphetamine. Genau die brachten den jungen Mann gestern vor das Amtsgericht Altena.

Dort musste sich der Neuenrader wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten. Denn: Die Polizei hatte das Zeltlager des Musikspektakels unangekündigt gründlich unter die Lupe genommen. Dabei war ihnen auch der Angeklagte in die Arme gefallen. Nachdem er zunächst noch versucht hatte, den Stoff in seinen Socken zu verstecken, hatte er die Drogen schließlich doch noch rausgerückt.

Fahren unter Drogeneinfluss

Und das war nicht das einzige Mal, dass der 20-Jährige wegen Betäubungsmitteln aufgefallen war. Nachdem er in der Vergangenheit zweimal beim Fahren unter Drogeneinfluss erwischt worden war, hatte er seinen Führerschein abgeben müssen. Zudem muss er seither regelmäßig Drogentests über sich ergehen lassen.

Gericht gibt dem jungen Mann eine letzte Chance

Damit ist nach Angaben des Angeklagten jetzt aber Schluss. Er habe den Freundeskreis gewechselt und nehme freiwillig an einem Sozialtraining in Iserlohn teil. Das Gericht entschied am Ende, dem jungen Mann eine letzte Chance zu geben. Das Verfahren gegen ihn wurde vorläufig eingestellt. Allerdings hat er nun durch eine Auflage des Gerichts die Pflicht den Kursus in Iserlohn zu besuchen. Bricht er ihn ab, wird das Verfahren wieder aufgenommen. Nun liegt es also in der Hand des Neuenraders, sein Leben ohne Drogen in den Griff zu bekommen und seine wohl letzte Chance zu nutzen. ▪ Jana Peuckert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare