Aus Amerika nach Altenaffeln: Austauschschülerin lernt das Sauerland kennen

+
Besuch aus den Staaten in Neuenrade: Austauschschülerin Grace Ravesloot (Vierte von links), hier mit Tanja Ernst (von links), Dagmar Freitag, Stefan Ernst, Katharina Ernst und Antonius Wiesemann, lebt seit einigen Monaten in Altenaffeln bei der Gastfamilie Ernst.

Neuenrade - Die Augen der 18-Jährigen strahlen. Grace Ravesloot ist immer noch von ihrer ersten Silvesterfeier in Deutschland begeistert.

„Bei uns in Montana gibt es zum Jahreswechsel kein Feuerwerk“, erzählt die junge Austauschschülerin, warum sie so beeindruckt ist von der sauerländer Begrüßung des neuen Jahres. Erlebt hat sie diesen in Altenaffeln.

Denn mithilfe der sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten Dagmar Freitag kam Ravesloot über das Parlamentarische Partnerschafts-Programm (PPP) nach Deutschland. Das war im August. Zunächst verbrachte die junge Amerikanerin einen Monat mit anderen Austauschschülern in Würzburg, bevor es für sie weiter nach Altenaffeln ging. 

Dort lebt die 18-Jährige bei Katharina Ernst und deren Eltern. Die 20-Jährige war vor einigen Jahren – ebenfalls über PPP – in den USA und feierte dort ihren 15. Geburtstag. 

„Ich finde das ja immer sehr mutig“, staunt Freitag, „wenn jemand so Junges schon nach Amerika geht“. 

Katharina Ernst hat diese Erfahrung geprägt. Die heutige Leiterin des Altenaffelner Kinderchores hat ihren Eltern Tanja und Stefan so viel davon erzählt, dass die drei 2017 gemeinsam die damaligen Gasteltern besuchten. „Danach war klar, wir nehmen auch einmal einen Austauschschüler bei uns auf“, berichtet Tanja Ernst. 

Zu Gast in der Arena Auf Schalke

Die Eltern von Grace Ravesloot sind regelmäßige Gasteltern. „Bei uns waren schon Schüler aus der Schweiz und aus Österreich“, erzählt die 18-Jährige, die sich in Neuenrade schon bestens eingelebt hat. Die Saxofonistin hat sich so beispielsweise direkt der Altenaffelner Tanzmusik Nachtflug angeschlossen. Gefragt, was sie denn sonst in Deutschland schon alles erlebt hat, berichtet sie von einer besonderen Erfahrung noch im alten Jahr: „Ich war in der Arena Auf Schalke.“ Das Bundesligaspiel gegen Hannover 96 und die Stimmung haben sie total begeistert, wenn sie sich auch nicht mehr wirklich an den Namen der gegnerischen Mannschaft erinnern kann und lachend sagt: „Das war irgendwas Grünes.“ 

Die junge Amerikanerin besucht derzeit die 10. Klasse eines Plettenberger Gymnasiums und macht ein Praktikum in einem Altenaffelner Kindergarten. Mit der Familie des Forstlohnunternehmers Stefan Ernst hat sie unter anderem schon die Phänomenta in Lüdenscheid besucht. 

Schon fit in der deutschen Sprache 

„Klein“ sei Deutschland aber, stellt sie fest. Ihre Heimatstadt sei für die USA zwar auch klein, habe aber immerhin 70 000 Einwohner. Altenaffeln hat keine 600. Auch wenn Ravesloot erst seit einem Jahr die deutsche Sprache lernt, kann sie sich hervorragend ausdrücken und mitteilen. 

Das PPP wurde einst von Bundeskanzler Helmut Kohl und US-Präsident Ronald Reagan angestoßen. Dagmar Freitag schickt regelmäßig deutsche Schüler in die Vereinigten Staaten und begrüßt Amerikaner im Sauerland. Ravesloot lud sie auch nach Berlin ein. Im Mai möchte Freitag ihr in der Hauptstadt den Bundestag und das politische Leben zeigen. 

Am Parlamentarischen Partnerschafts-Programm nahm vor gut 20 Jahren auch Anna Wiesemann, Tochter von Neuenrades Bürgermeister Antonius Wiesemann teil, der Ravesloot jetzt gemeinsam mit Dagmar Freitag besuchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare