Aktuelle Zahlen

Etwas mehr Menschen in Neuenrade ohne Job

+

Neuenrade - 286 Menschen sind in Neuenrade ohne Job. Gegenüber dem Vormonat ist die Zahl leicht gestiegen um drei Personen oder 1,1 Prozent. Und die Zahlen offenbaren weitere Besonderheiten.

Das geht aus der neuesten Arbeitsmarktstatistik der Agentur für Arbeit Iserlohn für den November hervor.

Damit steht die Entwicklung des Neuenrader Arbeitsmarktes im Gegensatz zu der des Märkischen Kreises: Im Kreisgebiet ist die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Oktober um 1,6 Prozent gesunken. Neben Neuenrade weisen Herscheid (2,2 Prozent), Plettenberg (5,5 Prozent) und Werdohl (4,2 Prozent) einen steigenden Trend aus.

Ganz anders stellt sich der Vergleich mit dem Vorjahresmonat (November 2016) dar: Um 42 Personen oder 12,8 Prozent ist innerhalb von zwölf Monaten die Zahl der Arbeitslosen in Neuenrade gesunken – eine Entwicklung, die im Kreis nur von Balve (-14,9 Prozent) und Meinerzhagen (-14,0 Prozent) übertroffen wird.

Überdurchschnittliche Abnahme seit 2016

Die Abnahme der Arbeitslosenzahl in Neuenrade ist damit mehr als doppelt so hoch wie die des Märkischen Kreises (-6,3 Prozent).

Eine Arbeitslosenquote wird für die Stadt nicht angegeben, weil die Zahl der abhängigen zivilen Erwebspersonen unter 15 000 liegt. „Aufgrund eines eingesetzten Schätzverfahrens sind die Bezugsgrößen für kleinere Regionaleinheiten und Personengruppen nicht durchgängig valide“, heißt es regelmäßig im Bericht der Arbeitsagentur.

Insgesamt waren im November im Märkischen Kreis 13 745 Menschen ohne Job, die Arbeitslosenquote liegt bei 6,1 Prozent. Eine Quote wird ansonsten nur für Hemer (6,0 Prozent), Iserlohn (6,9 Prozent), Lüdenscheid (7,6 Prozent) und Menden (5,1 Prozent) angegeben.

Vergleichsweise viele Frauen sind ohne Arbeit

Von den zurzeit 286 Arbeitslosen sind in Neuenrade 150 Frauen, das ergibt einen Anteil von 52,4 Prozent – den höchsten im Kreisgebiet. Auch der Anteil derer, die nach einer Teilzeitarbeit suchen, an der Gesamtzahl der Arbeitslosen ist in Neuenrade mit 26,9 Prozent der höchste im Kreis.

Die 114 Ausländer, die in Neuenrade ohne Arbeit sind, machen mit 39,9 Prozent ebenfalls einen überdurchschnittlich großen Anteil aus, den nur Werdohl mit 44,3 Prozent übertrifft. Zudem ist in keiner märkischen Kommune die Altersgruppe der 15- bis 25-Jährigen so stark repräsentiert wie in Neuenrade (10,8 Prozent).

Fast 40 Prozent sind Langzeitarbeitslose

Fast ein Viertel (23,4 Prozent) der Menschen ohne Job ist mindestens 55 Jahre alt, 39,2 Prozent gelten als Langzeitarbeitslose.

Unterdurchschnittlich ist die Zahl der Menschen mit Behinderung, die in Neuenrade einen Job suchen: 7,7 Prozent der Arbeitslosen sind dort schwerbehindert, im kreisweiten Durchschnitt sind es 9 Prozent. Bis auf Altena (7,1 Prozent) liegt dieser Anteil in allen Kommunen im Kreis höher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare