Affelner Weihnachtsmarkt leidet unter Dezember-Regen

+
Der Männerchor sorgte mit einigen Liedern für weihnachtliche Stimmung.

Affeln - Die Weihnachtszeit wurde in Affeln pünktlich zum ersten Advent mit dem traditionellen ländlichen Weihnachtsmarkt eingeläutet. Die Besucher ließen sich auch trotz des regnerischen Wetters nicht davon abhalten, an den Holzhütten entlang zu schlendern und die weihnachtliche Atmosphäre zu genießen.

Eröffnet wurde das adventliche Wochenende mit dem Hüttenzauber. Bei gemütlicher Atmosphäre mit Feuerschein traf man sich am Samstagabend auf der Plattform zum gemeinsamen Klönen und Glühwein trinken. Egal ob Punsch, Likör oder Glühwein – zum innerlichen Aufwärmen gab es eine große Auswahl.

Auch Druide Miraculix war wieder mit seinem Kessel voll Zaubertrank präsent. Doch auch in diesem Jahr wurde die Geheimrezeptur nicht preisgegeben.

Auf die Frage, warum die Besucher gerne zum Hüttenzauber kommen, lautete die Antwort oft: „Man trifft Bekannte, die man das ganze Jahr über selten sieht, und es ist einfach gemütlich.“ Die Stimmung in der Scheune war ausgelassen und Musik gab es auch. Dort feierte man bis in die frühen Morgenstunden.

Etwas schleppend lief es am Sonntagmorgen beim Weihnachtsmarkt. Einige Händler waren aufgrund des schlechten Wetters gar nicht erst erschienen und anfangs hielt sich auch die Besucherzahl in Grenzen. Die Stände waren weihnachtlich dekoriert, viele Leckereien gab es im Angebot.

Familie Levermann/Schier kommt bereits seit vielen Jahren mit ihrem Stand zum Weihnachtsmarkt nach Affeln: „ Es ist einfach gemütlich hier und es macht Spaß die selbst genähten Dekorationen zu verkaufen. Das Regenwetter hält uns nicht ab und außerdem gab es schon schlechtere Tage“, lautete ihr Fazit.

Hüttenzauber und Weihnachtsmarkt in Affeln

Viele Besucher kamen von außerhalb. „Wir waren durch Zufall mal auf dem Bauernmarkt und wollten uns jetzt den Weihnachtsmarkt auch mal ansehen. Wir finden es schön hier, uns gefällt das Gemütliche“, erklärten Besucher aus Hagen.

Der Männerchor sorgte für weihnachtliche Klänge und in der Scheune spielten die Kinder mit den Holzspänen, während der Musikverein Lieder wie „Oh Tannenbaum“ und „Stille Nacht“ spielte.

Selbstverständlich durften Holzarbeiten und der Verkauf von Tannenbäumen nicht fehlen. Highlight jedoch war, wie in jedem Jahr, der Besuch des Nikolaus', der in der Mittagszeit vorbeischaute und den Kindern Adventskalender schenkte.

Die einen zeigten sich zufrieden, die anderen etwas weniger. Durch das schlechte Wetter gab es in diesem Jahr nicht ganz so viele Besucher, jedoch die Gäste, die da waren, fanden den Weihnachtsmarkt wieder toll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare