Affeln lacht über Ohnesorg-Schwank

August Bodendiek, gespielt von Andreas Kellermann, sucht in der Tageszeitung nach Mietannoncen. Seine Frau Ida, dargestellt von Elisabeth Gindorf, will aber keine junge Untermieterin im Haus haben.

AFFELN ▪ Am Samstag hieß es in der Mehrzweckhalle Affeln „Kein Auskommen mit dem Einkommen“. Das Theater-Ensemble des MGV Liederkranz Affeln lud wieder zu einem neuen Theaterstück ein.

Vor vollem Haus führte das zehnköpfige Ensemble die Premiere des Lustspiels auf, welches aus der Feder von Fritz Wempner stammt. Schon das Ohnsorg-Theater feierte mit diesem Stück viele Erfolge. Damit das Publikum auch richtig in Stimmung kam, sang der Männergesangverein zur Einleitung einen Shanty.

Im Hause eines Rentnerehepaares reicht die spärliche Rente vorne und hinten nicht. Daher beschließen sie, eines ihrer Zimmer zu vermieten. Ehemann August Bodendiek, gespielt von Andreas Kellermann, wünscht sich natürlich eine junge, weibliche Untermieterin. Doch seine Frau Ida, dargestellt von Elisabeth Gindorf, ist da ganz anderer Meinung. Sie wünscht sich einen hübschen und jungen Mann. Jeder beginnt auf eigene Faust nach dem passenden Untermieter zu suchen. Bald findet auch jeder die gewünschte Person, natürlich zur gleichen Zeit. So muss das Ehepaar feststellen, dass es nun an zwei Leute das Zimmer vermietet hat. Doch zum Glück arbeitete der eine Untermieter Helmut Jäger (Klaus Hundrieser), immer nur nachts. Die Untermieterin Fräulein Lisa Franzen ist hingegen den ganzen Tag außer Haus. Deshalb beschließen die Bodendieks, beide unwissend voneinander, das Zimmer zu bewohnen zu lassen. Doch das kann schließlich nicht mehr gut gehen, als von dem Fräulein Franzen die Chefin tagsüber zu Besuch kommt. Schließlich kommt es zum Eklat und der Schwindel des Rentnerpaares fällt auf.

Romina Mester

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare