Achtklässler der Waldorfschule machen Theater

+
Schüler der Waldorfschule Neuenrade in Aktion

 Neuenrade - Vier Wochen lang haben die Schülerinnen und Schüler der achten Klasse geprobt: Jeden Tag acht Stunden. Am Freitag und am Samstag werden die Jugendlichen dann erfahren, ob sich das Engagement denn auch gelohnt hat.

Dann stellen sie sich mit ihrer Schauspielkunst der Öffentlichkeit. Sie zeigen heute und am Samstag auf der Bühne der Waldorfschule Neuenrade das Stück „Ein Taugenichts als Richter“.

Die Generalprobe verlief jedenfalls ausgezeichnet, die Schülerinnen und Schüler bedankten sich ausdrücklich bei Andreas Zemke und Klassenlehrerin Gertrud Fabry und bei Klassenlehrer Andreas Zemke. Der Theaterpädagoge hat das Stück, das an Brechts Kaukasischen Kreidekreis angelehnt ist, für die Schüler umgeschrieben. Im Mittelpunkt des Stücks, das im Georgien des 19. Jahrhunderts spielt, steht dabei ein vermögendes Kind und zwei Frauen, die Anspruch auf das Kind erheben. Ein spezieller Richter – eben ein Taugenichts – entscheidet am Ende mit Hilfe des kaukasischen Kreidekreises, zu welcher Frau das Kind gehen wird.

 Es ist enorm, wie viel Arbeitszeit in dem Stück steckt: Da sind nicht nur die 160 Stunden der 24 Achtklässler, sondern auch die 120 Stunden, die Andreas Zemke allein investiert hat, um das Stück umzuschreiben. Auch die Eltern haben sich massiv im Rahmen der drei Arbeitskreise Bühnenbau, Kostüm und Schminken mit zig Arbeitsstunden eingesetzt.

Kein Zweifel: Die Logistik, welche sich hinter dem Theaterspielen verbirgt, ist erheblich. Allein bevor es mit dem eigentlichen Schauspielen losgeht, würden die Vorbereitungen inklusive Schminken und ankleiden gut ein bis eineinhalb Stunden dauern, erläuterten einige der Achtklässler. Mika, Louis oder Noah haben jedenfalls Respekt vor dem Beruf des Schauspielers gewonnen und schauen sich künftig Theaterstücke mit ganz anderen Augen an. Die Schülerinnen und Schüler der achten Klasse jedenfalls mussten einiges für das Stück leisten. 48 Rollen waren von den 24 Schülern zu besetzen. Zwangsläufig bedeutet das für einige Schüler eben auch mehrere Rollen zu übernehmen. Theaterpädagoge Zemke jedenfalls hatte alle Hände voll zu tun. Er gab den Schülern bei ihren Rollen einen Rahmen vor, die Schülerinnen und Schüler gestalteten dann die Figuren mit ihren eigenen kreativen Möglichkeiten aus.

Unabhängig von dem, was die Schüler über die gesellschaftspolitischen Aussagen des Stückes, das Berufsbild Schauspieler, über Präsentation, Außendarstellung vor Publikum und Selbstdisziplin erlernten, gibt es noch einen weiteren Gewinn für die Achtklässler: „Wir sind als Klasse noch viel enger zusammengewachsen“, hieß es quasi unisono von Louis, Mika und Noah, die sicher auch für ihre Mitstreiter sprachen.

Genauso wie die Halbjahresarbeiten (Jeder Schüler erarbeiten ein meist handwerkliches Projekt und präsentiert es) gehört auch das Theaterstück zu den Regularien für Achtklässler an der Freien Waldorfschule Neuenrade. Das Theaterstück beginnt heute, um 19 Uhr und am Samstag, um 19 Uhr, jeweils in der Aula der Waldorfschule, Remmelshagen 1 bis 5. Der Eintritt ist kostenfrei, um Spenden wird gebeten.

Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.