34-Jähriger illegal auf Kleinkraftrad unterwegs

+
Der Angeklagte gab sich vor Gericht geständig und schuldbewusst (Symbolbild)

Neuenrade - Mag sein, dass ein 34-jähriger Neuenrader am 15. Mai nur an sein bevorstehendes Bewerbungsgespräch dachte, als er sich auf seinen Feuerstuhl schwang. Vergessen war die fehlende Haftpflichtversicherung, das falsche Kennzeichen und die fehlende Fahrerlaubnis.

Bis zu 25 Stundenkilometer hätte er mit einem ordnungsgemäß versicherten Kleinkraftrad fahren dürfen, aber die Polizei stellte an der Oberhofstraße fest, dass seine Geschwindigkeit deutlich darüber gelegen hatte. 

Die Anzeige führte zu einem Strafverfahren, das im Amtsgericht Altena allerdings schnell zuende war. Der Angeklagte gab sich geständig, schuldbewusst und ziemlich zerknirscht, und Richter Dirk Reckschmidt fasste das Geschehen knapp zusammen: „Schlecht gefahren und dumm gelaufen.“ 

Für ein förmliches Urteil gegen den nicht vorbestraften Mann sah auch die Amtsanwältin keinen Anlass. Und so stellte der Richter das Verfahren vorläufig ein, nachdem sich der Angeklagte zur Zahlung einer Geldbuße von 180 Euro bereiterklärt hatte. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare