Vorstand neu formiert

2020 war kein gutes Jahr für das Stadtmarketing Neuenrade

Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sandra Horny (rechts) mit ihren neuen Vorstandskollegen Dennis Böhm (2. Vorsitzender) und Tanishiya Rickes (Kassiererin).
+
Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sandra Horny (rechts) mit ihren neuen Vorstandskollegen Dennis Böhm (2. Vorsitzender) und Tanishiya Rickes (Kassiererin).

Kurzfristig zog die Jahreshauptversammlung des Neuenrader Stadtmarketings am Mittwochabend vom Sitzungszimmer im Rathaus um in den großen Saal des Hotels Kaisergarten.

Nur so war bei 18 Teilnehmern die Wahrung des gebotenen Abstands gewährleistet, erklärte Bürgermeister Antonius Wiesemann (CDU), auch Vorsitzender des Stadtmarketingvereins, zu Beginn.

„Wir führen die Veranstaltung zwar unter widrigen Bedingungen durch“, sagte das Stadtoberhaupt, „aber es ist wichtig, denn heute stehen Wahlen an.“ So habe der Vorstand entschieden, die Versammlung nicht ins kommende Jahr zu schieben. Während des gesamten Abends herrschte Maskenpflicht.

Coronavirus in Neuenrade: Viele Absagen

Wiesemann gab zunächst seinen Jahresbericht: „Wir hatten viele gute Absichten, jedoch hat uns die Pandemie viele Striche durch die Rechnung gemacht“, erinnerte er an die Absagen der Wirtschaftstreffen, der Klima- und Umweltwoche, des Wallkonzertes, des Picknicks im Park, des Heimatshoppens und des Gertrüdchens.

Auf das Neuenrader Volksfest ging er noch näher ein: „Für die Absage im Frühjahr habe ich viel Kritik einstecken müssen, doch im Nachhinein hat sie sich als richtig erwiesen.“ Für 2021 ist das Gertrudenfest ebenfalls bereits abgesagt. „Auch wenn jetzt Impfstoffe auf dem Weg sind, reicht der Planungszeitraum einfach nicht mehr aus“, argumentierte Wiesemann.

Zusatzgewinn von 20.000 Euro

Gleichwohl habe es in diesem Jahr auch Aktivitäten des Stadtmarketings gegeben. So sei der Wochenmarkt an den Dienstagen erfolgreich aufgestockt worden. Geschäftsführerin Sandra Horny berichtete über die Kunstwährung N’Euro, „dass viele Firmen in diesem Jahr auf Weihnachtsfeiern verzichten und wir so alleine dadurch mit dem Verkauf von N’Euro-Gutscheinen einen Zusatzgewinn von rund 20 000 Euro erzielt haben“.

Wiesemann berichtete von der Premieren-Nutzung des blauen Bandes, mit dem Neuenrader Obstbaumbesitzer Passanten zum kostenfreien Pflücken der Früchte einladen. Auch die bereits fast vergriffenen Taschenaschenbecher lobte der Bürgermeister. Horny pflichtete ihm bei, „denn jede Kippe, die in der Natur landet, braucht acht bis zehn Jahr, bis sie verrottet“.

Adventsshoppen: Gewinner stehen fest

Beim Gewinnspiel, welches das Adventsschoppen jüngst begleitete, gab es laut Horny 190 Teilnehmer. Im Rahmen des Abends wurden die drei Gewinner ausgelost: Die N’Euro-Gutscheine gehen an Cornelia Schültke (Wert 150 Euro), Gudrun Runte (125 Euro) und Ingo Trautmann (100 Euro).

Antonius Wiesemann forderte alle Neuenrader schließlich noch auf, die Gastronomen der Stadt zu unterstützen und sich Essen liefern zu lassen, „denn wir brauchen die Lokale und Imbisse auch noch im nächsten Jahr“.

Offene Gärten sollen 2021 wieder stattfinden

Margarete Kind vom Stadtmarketing erinnerte an die Absage der „Offenen Gärten im Ruhrbogen“-Aktion 2020 und berichtete von nun startenden Planungen für das kommende Jahr. Dann gab Wiesemann als Vorsitzender in Vertretung der entschuldigt fehlenden Kassiererin Kathrin Dickel den Bericht über die Finanzlage des Stadtmarketings, wobei er ein größeres erwirtschaftetes Kassenplus verkünden durfte.

Dickel kandidierte bei den folgenden Wahlen ebenso wenig erneut, wie der vormalige 2. Vorsitzende Bernd Buntenbach. Um die Finanzen kümmert sich fortan Tanishiya Rickes. Den Co-Vorsitz übernimmt Dennis Böhm. Sandra Horny bleibt überdies Geschäftsführerin. Die Leitung der Projektgruppe Kreatives übergab Horst Hanke an Michaela Spelsberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare