Zwerge erkunden den Wald

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Zehn Wochen haben die Wiblingwerder Wurzelzwerge jeden Freitag den Wald mit allen Sinnen erlebt und erforscht. Der letzte Vormittag im Rahmen dieses Kurses bescherte den Kindern noch einmal ein ganz besonderes Highlight.

Gespannt beobachteten die Zwei- bis Dreijährigen das kleine Theaterstück von Britta Podworny. Die Kursleiterin erweckte mit Hilfe von Tierfingerpuppen die Tiere des Waldes zum Leben. Der Wurzelzwergekurs ist eine Kooperation der VHS Lennetal und des Waldkindergartens. Gemeinsam mit den Eltern machen die Kinder erste Gruppenerfahrungen. „Die Kinder sollen hier nicht nur erste soziale Kontakte knüpfen, sondern auch die Natur mit all ihren Facetten kennen lernen“, erklärt Britta Podworny. Die Erzieherin arbeitete selbst im Waldkindergarten und kennt daher die Arbeitsweisen und den Wiblingwerder Wald genau. „Die Kinder lernen hier, den Wald mit allen Sinnen zu erleben“, berichtet sie weiter. Einmal barfuß über einen Baum balancieren, oder den Sinnespfad erleben, ist für die Kinder nicht nur ein großer Spaß sondern gleichzeitig auch Wahrnehmungsförderung. „Die Kinder klettern und toben hier herum, steigen auf Bäume, erleben verschiedene Untergründe. Das schult spielerisch Motorik und Koordination“, so Podworny.

Los ging es an jedem Freitagmorgen am Waldkindergarten. Die Regeln waren schnell klar. An den Stationen musste gewartet werden. „Die Kleinen wissen genau, wo die Stationen zum Warten sind. Besonders beliebt ist die große „Trommel“, ein großer runder Baumstumpf.“ Die Stationen hat sie vom Waldkindergarten übernommen, denn viele der Kinder werden ihn später besuchen und lernen so bereits im Vorfeld die Regeln und die Örtlichkeiten kennen.

Drei Stunden lang toben die Wurzelzwerge durch den Wald. Nach dem ersten kleinen Marsch ist es Zeit für ein gemütliches Frühstück. „Nach dem Frühstück gibt es immer Zeit sich mit der Mama oder dem Papa auszutoben. Die Kinder brauchen hier kein teures Spielzeug. Hier gibt es genug, was mindestens genauso spannend ist“, erläutert Podworny das Konzept.

Danach geht es zum Waldsofa, dort wird gesungen und gemeinsam gespielt. „Wir haben einiges gemacht. Zum Beispiel Korkdruck auf Lehm, mit dem wir vorher gematscht haben.“ ▪ lm

Am 3. September beginmnt ein neuer Kurs. Die Kosten für zehn Vormittage betragen 52 Euro pro Kind und Elternteil. Genauere Informationen sowie Anmeldungsformulare bei der VHS Lennetal.ORTSMARKE ▪

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare