Zwei Schwerverletzte nach spektakulärem Unfall

Symbolfoto

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Nach einem spektakulären Unfall musste die Landstraße 692 zwischen Rennerde und Nachrodt am Freitagnachmittag vorübergehend gesperrt werden.

Ein 21-jähriger Autofahrer aus Nachrodt-Wiblingwerde hatte die Straße in Richtung Nachrodt befahren, als ihm in einer scharfen Kurve ein Lastwagen entgegenkam. Aus noch ungeklärter Ursache kam der junge Mann nach rechts von der feuchten Fahrbahn ab und steuerte seinen Wagen in die Böschung. Dort stieß er gegen einen Baum, wodurch der Kleinwagen wieder nach links geschleudert wurde. Schließlich blieb er auf dem Dach liegen. Sowohl der Fahrer als auch sein 19-jähriger Beifahrer wurden bei diesem Unfall schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Der Fahrer wurde mit dem Rettungswagen in ein Hagener Krankenhaus gebracht, der 19-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber nach Lüdenscheid geflogen. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf 3000 bis 4000 Euro.

Bereits am Morgen hatte sich ebenfalls auf der L692 ein Unfall ereignet, der aber weitaus glimpflicher ausging. Ein 21-jähriger Autofahrer aus Breckerfeld hatte um kurz vor sieben Uhr die Landstraße in Richtung Wiblingwerde befahren, als zwischen Oevenscheid und Großendrescheid vor ihm zwei Wildschweine die Fahrbahn kreuzten. Dem Autofahrer gelang es zwar, einen Zusammenstoß mit den Tieren zu vermeiden, danach verlor er aber die Kontrolle über sein Fahrzeug, das schließlich auf der Seite liegen blieb. In diesem Fall schätzte ein Polizeisprecher den Sachschaden auf 2000 Euro. ▪ Volker Griese

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare