Großer Zirkus: Drahtseillaufen im Gottesdienst

+
Generalprobe in der Kirche: die Kinder des Zirkusprojekts.

Nachrodt-Wiblingwerde - Drahtseillaufen im Gottesdienst? An diesem Wochenende gibt es Besonderes in der evangelischen Kirche zu erleben.

"Lasst uns feiern, lasst uns lachen, unser Fest soll Freude machen“, sangen die 30 Mädchen und Jungen, die beim Zirkusprojekt in den Herbstferien dabei waren. 

Die Aktion von der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde, vom evangelischen Jugendreferat Iserlohn und vom Jugendzentrum Nachrodter Kurve machte den fünf- bis 13-jährigen Kindern riesigen Spaß, denn in dieser Woche lernten sie unter anderem auf dem Drahtseil zu laufen, über Scherben zu gehen oder auch Poi zu schwingen. 

Jedes Kind konnte ein Stern unterm Zirkushimmel werden – und wird das Gelernte am morgigen Sonntag während eines etwas ungewöhnlichen Gottesdienstes in der evangelischen Kirche Nachrodt zeigen. Es war Rouven Kirsch von „Ruhrpott Events“, der mit den Kindern die Zirkusnummern einstudierte und sie vier Tage lang förderte und forderte. „Wir sind weit entfernt vom bunten Kitsch“, sagt Rouven Kirsch. So gab es auch keine typische Zirkusmusik, sondern aktuelle Charts zur Untermalung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare