1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Es wurde gezaubert, gestaunt, gelacht und gebastelt

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Zauberworkshop evangelische Gemeinde Nachrodt Herbstferien 2022
Sie wissen, wie es geht: Zehn Kinder beteiligten sich am Zauberworkshop. © Fischer-Bolz, Susanne

„Abrakadabra, drei Mal schwarzer Kater“. Nein. Diesen Zauberspruch gibt es nicht. Simsalabim? Auch das scheint völlig aus der Zeit gefallen. Die Kinder bewegen eher geheimnisvoll und stillschweigend eine Hand – und plötzlich ist das Gummiband vom Zeige- und Mittelfinger auf den Ringfinger und kleinen Finger gehuscht. Einfach so. Zauberei. Der Betrachter staunt, die Mädchen und Jungen strahlen.

Nachrodt-Wiblingwerde - Was sie in der vergangenen Woche beim Zauberworkshop alles erlernten, erfuhren ihre Eltern, die sich als Publikum gerne zur Verfügung stellten. Ein öffentlicher Auftritt war dagegen nicht geplant.

Erste Veranstaltung dieser Art

Zum ersten Mal veranstaltete die evangelischen Kirchengemeinde Nachrodt-Obstfeld solch einen Workshop in den Ferien. Zu Gast im Gemeindehaus war Yvonne Dibowski-Zanera, die von Beruf Zauberlehrerin ist und eine mobile Zauberschule für Erwachsene und Kinder hat. Im viertägigen Workshop, an dem zehn Mädchen und Jungen teilnahmen, wurde gezaubert, gestaunt, gelacht, gebastelt und auch geübt. Denn das ist das A und O. Kartentricks waren natürlich dabei, auch ließen die Nachwuchsmagier Sachen verschwinden und versuchten sich im Gedankenlesen.

Es geht um das Geheimnis

Die Tricks wurden natürlich nicht verraten. Das Geheimnis ist das Besondere. Und dafür benötigten die Kinder keine großen und teuren Requisiten. Nur: Wofür ist wohl der rote Gummiball?

Yvonne Dibowski-Zanera sagte, dass Zaubern nie aus der Mode kommt. Es ist und bleibt faszinierend. Harry Potter zaubert in der magischen Welt von Joanne K. Rowling. Die „Ehrlich Brothers“ verzaubern auf Bühnen im großen Stil und Zauberina Yvonne Dibowski-Zanera selbst verehrt den Zauberkünstler David Copperfield. Nur mit den Zauberkästen, so sagte sie, sei es so eine Sache. „Viele haben einen Zauberkasten, aber dann ist die Bedienungsanleitung so schwierig, dass selbst die Eltern es nicht verstehen.“ Wenn die Zauberina mit Erwachsenen zaubert, hat sie nur ein ganz kleines, schwarzes Täschchen dabei. Sie gibt nämlich auch Kurse für Manager, Ärzte oder Lehrer.

Eine aufregende Woche

Für die Nachrodter Kinder war es auf jeden Fall eine aufregende Woche, in der das Selbstvertrauen in die besonderen Fähigkeiten einen bemerkenswerten Schub bekam. Schließlich können die Wenigsten zaubern. Die Zauberina Yvonne Dibowski-Zanera ist übrigens geprüftes Mitglied des Magischen Zirkels von Deutschland (MZvD). Er hat rund 2800 Mitglieder; Vertreter und befreundete Verbände in 25 Ländern und ist in 77 Ortszirkeln organisiert.

Auch interessant

Kommentare