„Das ist etwas, das wirklich kein anderer hat“

+
Thomas Holzrichter an der Carrerabahn. Vor allem Tagungsgäste können jetzt ihre Pausen mit viel Spaß verbringen.

Nachrodt-Wiblingwerde -  Die Idee entstand eigentlich aus einer Bierlaune heraus. Herausgekommen ist ein Eldorado für kleine und große Motorsportfans. Eine XXL-Carrerabahn ist die neue Attraktion im Schlosshotel Holzrichter.

 „Ich habe mit meinem Freund Ulrich Vogel zusammen gesessen und ‘rumgesponnen, dass wir das Ding unbedingt mal wieder aufbauen müssen. Von da an haben mich die Jungs immer wieder damit genervt“, erzählt Thomas Holzrichter. Irgendwann war es dann so weit. Aus der Idee wurde ein konkreter Plan. „Wenn ich etwas mache, dann mache ich es richtig – also war klar, dass ich auf keinen Fall n

ur die Strecke langweilig in den Raum lege“, erzählt der Hotelier. Kurzerhand wurde der Fuchsbau des Hotels, ein Raum im Untergeschoss, ausgeräumt. Dort sollte sie also entstehen. Alte Tische wurden als Unterbau umfunktioniert. „Ich habe mich vor allem im Internet inspirieren lassen. Gerade in skandinavischen Ländern gibt es Carrerabahnen, die so liebevoll wie Modelleisenbahnen gestaltet sind“, erklärt Holzrichter.

Und genau so sollte seine Bahn auch werden. Die Arbeiten begannen. Mit Draht, Gips und Pappe wurde eine Landschaft errichtet. Mit Bergen und Tälern, Tunneln und Steilkurven. „Zwischendurch habe ich schon gedacht, dass ich aufgebe und das ganze Ding einfach in Einzelteile zerlege“, gibt Holzrichter zu. Allein mehr als 60 Modellbäume wurden auf der Anlage verteilt. Die größte Feinarbeit sei allerdings bei den Grünflächen notwendig gewesen. Mit einem speziellen Gerät wurde das Untermaterial elektrisch aufgeladen, sodass sich die Poren des Oberstoffes aufstellten und so das Gras, das darauf verteilt wurde, möglichst echt aussah. Hinzu kamen noch einige Steine und Felsbrocken aus dem heimischen Garten.

 Je weiter die Arbeiten voranschritten, desto mehr Liebe zum Detail kam hinzu. So gibt es beispielsweise auch einen nachgestellten Unfall und jede Menge andere kleine Überraschungen. Die Rennstrecke an sich ist 25 Meter groß. „Wer hier rein kommt, sagt direkt ,Boah, ist das geil, darf ich mal fahren‘.“ Von der Carrerabahn sollen natürlich nicht nur Holzrichters Freunde profitieren, sondern vor allem auch Tagungsgäste. „Das ist etwas, das wirklich kein anderer hat. Hier können demnächst die Tagungsteilnehmer ihre Pause verbringen, Gemeinschaft erleben und mit freiem Kopf in die nächste Tagungsphase starten“, sagt Holzrichter. Alternativ sei es auch etwas für Geschäftsreisende. Gerade im Winter seien die Abende in Veserde schon lang. Im Fuchsbau können sie sich nun zum Zocken treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare