Rechtsstreit um Anlagen in Veserde

Windräder: Zweite Kommune scheitert vor Gericht

Ein Dauerbrenner-Thema: die Windräder in Veserde.
+
Ein Dauerbrenner-Thema: die Windräder in Veserde.

Im Streit um den Bau von zwei weiteren Windrädern in Veserde hat nun die zweite Kommune eine Schlappe vor Gericht kassiert.

Auch die Stadt Hagen muss eine Schlappe im Windkraft-Streit hinnehmen: Im verwaltungsgerichtlichen Verfahren gegen den Märkischen Kreis hat die 4. Kammer den „Antrag auf Gewährung eines vorläufigen Rechtsschutzes“ abgelehnt. Ebenso wie bereits Nachrodt-Wiblingwerde gescheitert war.

Artenschutz und Co.: Gericht lässt Argumente nicht gelten

Eine Nachbargemeinde sei im Rahmen des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes nicht befugt, Belange ihrer Bürger wie Lärmschutzinteressen geltend zu machen. Die Stadt Hagen könne sich nicht darauf berufen, das Vorhaben in Veserde verletze den Artenschutz, verunstalte das Orts- und Landschaftsbild und rufe schädliche Umwelteinwirkungen auf Grundstücken ihrer Bürger hervor. Der Beschluss ist insgesamt 14 Seiten lang.

Allerdings: Das Hauptverfahren im Streit um den Bau von zwei weiteren Windrädern ist noch nicht entschieden. Derweil laufen die Arbeiten der Investoren vor Ort schon munter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare