Betreibergesellschaft "Naturstrom Veserde"

Windkraftinvestoren: Geduld zu Ende - Untätigkeitsklage gegen den Kreis

Nachrodt-Wiblingwerde - Eine Untätigkeitsklage gegen den Märkischen Kreis haben die Windkraftinvestoren von der Betreibergesellschaft „Naturstrom Veserde“ beim Verwaltungsgericht eingereicht.

Denn nach der Ratsentscheidung, die 22. Änderung des Flächennutzungsplanes auszusetzen, und die 10. und 19. Änderung nicht aufzuheben, hätte der Kreis eigentlich tätig werden müssen – zumindest hatte er „angedroht“, eine Ersatzvornahme durchzuführen.

 Doch seit Januar ist nichts passiert. „Wir haben für viele Sachen Verständnis, aber irgendwann ist auch mal Schluss“, findet Ulrich Vogel. Und Jörg Kohberg ergänzt: „Der Märkische Kreis hat nicht entschieden, dann muss ein anderer entscheiden.“

Ziel sei selbstverständlich weiterhin die Baugenehmigung der Windkraftanlagen. 

„Wir sind keineswegs untätig gewesen“, sagt Hendrik Klein, Pressesprecher des Märkischen Kreises. Das Verfahren sei deshalb noch nicht abgeschlossen, weil unter anderem noch die Beeinträchtigung des Denkmalschutzes für das Schloss Hohenlimburg zu klären sei. 

Dazu habe sich das Bauministerium in Düsseldorf seit neun Monaten nicht gerührt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.