UWG will Bürgermeister-Stelle ausschreiben

+
Die UWG traf sich am Mittwoch in Wiblingwerde zum gemütlichen Jahresausklang. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) in Nachrodt-Wiblingwerde setzt bei der Suche nach einem neuen Bürgermeister unter anderem auf eine Ausschreibung. Dies machte ihr Fraktionsvorsitzender Johannes Illerhaus beim traditionell am Buß- und Bettag stattfindenden Jahresabschlusstreffen der UWG im Restaurant Zur Schönen Aussicht in Wiblingwerde deutlich.

Er selber habe kein Interesse an dem Amt, könne sich aber vorstellen, 2014 noch einmal für den Fraktionsvorsitz zu kandidieren, sagte Illerhaus. „Ich muss sehen, ob ich dann noch fit genug bin“, schränkte der Die UWG-Vorsitzende Sonja Hammerschmidt winkte mit Blick auf das Bürgermeisterinnen-Amt ebenfalls ab: „Ich habe zwei Kleine zuhause.“ Es sei nicht völlig ausgeschlossen, dass es sich jemand aus den Reihen der UWG noch anders überlege, aber grundsätzlich sei die auch von anderen Parteien ins Spiel gebrachte Ausschreibung der Stelle eine mögliche Lösung. Nach Beatrix Naujoks' angekündigtem Rückzug werde sich das Verfahren zur Neubesetzung des Bürgermeisteramtes voraussichtlich noch „ein bisschen hinziehen“. Im Anschluss an den vollzogenen Rücktritt blieben laut Gemeindeordnung sechs Monate bis zu Neuwahlen. Im Hinblick auf den Bewerber oder die Bewerberin sei der UWG vor allem die interkommunale Zusammenarbeit zwischen Nachrodt-Wiblingwerde und Altena wichtig. Ein besonders wichtiges Thema sei dabei die Schulpolitik und die geplante Gründung einer Sekundarschule anstatt der beiden Hauptschulen und der Richard-Schirrmann-Realschule in Altena.

Über diese aktuellen Fragen hinaus zog die UWG ein positives Fazit der Arbeit in diesem Jahr. Freude herrscht insbesondere darüber, dass „eine Reihe junger, qualifizierter Mitarbeiter sich für die Gemeinde engagieren wollen“, sagte Johannes Illerhaus und zitierte den langjährigen UWG-Fraktionssprecher und stellvertretenden Bürgermeister Peter Joergens: „Politik heißt ‘sich einmischen’.“

Ansonsten pflegten die UWG-Mitglieder an diesem Abend den sozialen Zusammenhalt, was bekanntlich bei gutem Essen und Trinken am Besten gelingt. ▪ thk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare