1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Wie bei den Großen: Auch Kita-Kinder wählen einen Beirat

Erstellt:

Von: Jona Wiechowski

Kommentare

Insgesamt 15 Vorschulkinder wollen in den sechsköpfigen Kinderbeirat gewählt werden. Wahlberechtigt sind alle ab drei Jahren.
Insgesamt 15 Vorschulkinder wollen in den sechsköpfigen Kinderbeirat gewählt werden. Wahlberechtigt sind alle ab drei Jahren. © Wiechowski, Jona

Alle ab drei Jahren sind wahlberechtigt: Wenn die Eltern des Evangelischen Familienzentrums Fibs den Elternbeirat wählen, wählen die Kinder den Kinderbeirat. Dabei läuft fast alles gleich ab.

Nachrodt-Wiblingwerde – Am Donnerstag stellten sich die Kandidaten vor – bei schönstem Sommerwetter auf dem Außengelände der Einrichtung.

Kandidieren konnte jedes Vorschulkind, das wollte. Und es wollten ganz schön viele: „Von 19 haben sich 15 entschieden, mitzumachen“ erzählt Erzieherin Nicole Bloemers im Gespräch. In den vergangenen Wochen erstellten sie schon Wahlplakate, am Donnerstag erklärten sie dann auf der Bühne, wofür sie sich einsetzen würden, wenn sie gewählt werden. „Ich möchte Streit schlichten“, erzählte ein Mädchen. „Ich möchte in der Bücherei helfen“, meinte ein anderes. Ein Junge wollte sich dafür einsetzen, die Blumen richtig zu versorgen.

In den Kinderbeirat können insgesamt sechs Kinder gewählt werden, wovon drei Stellvertreter sind. Gewählt wurde an diesem Donnerstag allerdings noch nicht. Die Wahl findet in der ersten September-Woche statt – „mit Wahlzetteln“, sagt Bloemers. Ziel ist, dass die Beiratsmitglieder dann verschiedene Aufgaben übernehmen. Beispielsweise werden sie sich im Beschwerdebüro einbringen und sich überlegen, wie Streitereien unter Kindern geschlichtet werden könnten. Oder Themen in der Konferenz vorschlagen, an der alle Kinder teilnehmen – wie etwa neue Regeln oder Feste.

Einrichtungsleiterin Karin Haarmann sang das Lied „Kinder haben Rechte“. Zuvor stellten sich die Kinderbeirats-Kandidaten vor und erzählten, wofür sie sich einsetzen würden, sollten sie gewählt werden.
Einrichtungsleiterin Karin Haarmann sang das Lied „Kinder haben Rechte“. Zuvor stellten sich die Kinderbeirats-Kandidaten vor und erzählten, wofür sie sich einsetzen würden, sollten sie gewählt werden. © Wiechowski, Jona

In diesem Jahr wurden die Vorbereitungen zur insgesamt neunten Kinderbeiratswahl erstmals mit einem Blick auf die Kinderrechte verbunden. Passend dazu hat Einrichtungsleiterin Karin Haarmann das Lied „Kinder haben Rechte“ gesunden und sich dabei an der Gitarre begleitet.

Zeitgleich zur Kinderbeiratswahl findet in der Einrichtung die Elternbeiratswahl statt. Gestartet ist diese am Donnerstag ebenfalls mit einer Vorstellungsrunde. Die Wahl folgt Anfang September – genau wie bei den Kleinen.

Auch interessant

Kommentare