Wiblingwerder Drittklässler gucken „Vogel-TV“

+
Karl-Heinz Tacke (hinten) bringt den Wiblingwerder Kindern die Vogelwelt näher. Mit seiner Hilfe wurde jetzt sogar ein Nistkasten (oben) mit einer Kamera ausgestattet. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Ein Fernsehprogramm interessiert die Wiblingwerder Grundschüler derzeit ganz besonders: Vogel-TV. Das dürfen sie sogar während der Schulzeit sehen, denn es ist Bestandteil ihres Deutsch- und des Sachkundeunterrichts.

Dahinter steckt eine neue Idee von Schulleiterin Anja Ihme und dem Wiblingwerder Umweltschützer Karl-Heinz Tacke. Ihme hat sie aus Ostfriesland mitgebracht und zusammen mit Tacke und den beiden Ornithologen Andreas Welzel (Wiblingwerde) und Bernd Rauer (Hagen) in Wiblingwerde in die Tat umgesetzt: Ein Nistkasten an einem Baum draußen auf dem Schulhof wurde mit einer Minikamera bestückt, die nun Bilder aus dem Inneren der Bruthöhle direkt ins Klassenzimmer sendet. Derzeit kommt nur die Klasse 3 in den Genuss dieses Programms, möglicherweise soll es über das schulinterne EDV-System aber auch noch in die anderen Klassenzimmer übertragen werden.

Derzeit ist allerdings noch nicht besonders viel zu sehen, nur ein leerer Nistkasten, um genau zu sein. Aber Karl-Heinz Tacke ist sich ganz sicher: Das wird sich bald ändern. „Wahrscheinlich wird es unter den Vögeln noch einen wahren Kampf um dieses Quartier geben“, glaubt der Naturfreund vom Hallenscheid. Denn Nistmöglichkeiten seien knapp im Dorf, weshalb sich Blaumeise, Kohlmeise, Buchfink und Co. einen Wettflug liefern dürften.

Wenn es dann aber so weit ist, wenn es sich die ersten gefiederten Bewohner in dem Nistkasten vor der Schule bequem gemacht haben, werden es die Grundschüler sofort erfahren, denn der kleinen Kamera entgeht praktisch nichts. Sie überträgt dann alle Aktivitäten der entstehenden Vogelfamilie ins Klassenzimmer. Diese Fernsehübertragung aus der Natur soll für die Drittklässler allerdings nicht zur Zerstreuung dienen oder sie vom übrigen Unterricht ablenken. Vielmehr bringt sie für sie sogar neue Aufgaben mit sich. „Im Deutschunterricht führen die Kinder ein Vogeltagebuch und im Sachkundeunterricht beobachten sie die Entwicklung der jungen Vögel“, erläutert Anja Ihme, was auf die Jungen und Mädchen zukommt, sobald der präparierte Nistkasten Mieter gefunden hat. Die Schulleiterin hält diese Art der Beschäftigung mit der Natur für überaus wichtig: „Die Kinder müssen eine Wertschätzung für die Natur aufbauen. Umwelterziehung steht ja sogar im Schulgesetz und ist im Lehrplan verankert“, betont sie, dass das „Projekt Vogel-TV“ keineswegs aus Spaß am Tüfteln entstanden ist. Und Karl-Heinz Tacke pflichtet ihr bei: „Der Sinn, der dahinter steckt, ist ja, die Kinder für die Natur zu begeistern. Die Kinder sind unsere zukünftige Gesellschaft, und ich glaube, dass sie später das umsetzen, was sie hier lernen. Zum Beispiel, die Natur zu schützen“, sagt der Senior, die rund um Wiblingwerde noch viele andere Umweltschutzprojekte betreut.

So ist auch die Idee mit der Nistkasten-Kamera in ein größeres Projekt eingebettet, bei dem Karl-Heinz Tacke ebenfalls die Finger im Spiel hat. In der Werk-AG bauen mehrere Wiblingwerder Grundschüler zusammen mit dem Betreuungshelfer Christoph Hülle weitere Nistkästen. Die werden zwar nicht mit Kameras ausgestattet, tragen aber vielfach die Namen der Kinder und sollen helfen, die Wohnungsknappheit in der Wiblingwerder Vogelwelt zu lindern. Nach und nach sollen sie rund um die Schule aufgehängt werden und so weitere gefiederte Freunde anlocken. ▪ vg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare