Mann kommt nach Hause - in seiner Wohnung stehen Polizei und Feuerwehr

+
Die Feuerwehr rückte aus und brach die Tür auf.

Nachrodt-Wiblingwerde – Schreck am Morgen: Als ein 61 Jähriger am Mittwoch nach Hause zurückkam, standen Feuerwehr und Polizei in seiner Wohnung. 

Ein Mann aus Nachrodt hat am Mittwochmorgen einen gehörigen Schrecken bekommen: Als der 61-Jährige nach Hause zurückkehrte, standen Polizei  und Feuerwehr in seiner Wohnung an der Von-Bodelschwingh-Straße. Die Tür war aufgebrochen. 

Schuld war ein Missverständnis. Wie die Polizei mitteilt, hatte der Senior einen Termin mit dem Pflegedienst vergessen. Die Mitarbeiterin des Pflegedienstes hatte zuvor geschellt und den Hund bellen in der Wohnung gehört. Als niemand öffnete, ging sie von einem Notfall aus und alarmierte die Feuerwehr. 

Die rückte gemeinsam mit der Polizei an und brach die Tür auf. In der Wohnung befand sich jedoch nur der Hund, der Hausherr kehrte kurze Zeit später zurück. Doch die Feuerwehr ließ den Nachrodter nicht mit der aufgebrochenen Tür zurück: Die Retter bauten gleich ein neues Schloss ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare