Ein Geheimrezept und die Wunschbox

+
Weihnachtsgeschenk gefunden: Die kleine Marlene bekommt die Holzküche.

Nachrodt-Wiblingwerde - Die Frage aller Fragen ist noch nicht beantwortet: Wurde die Wunschkiste gefüllt? Gibt es Wünsche von Familien, die nicht auf Rosen gebettet sind, und die nun bald am Wunschbaum im Amtshaus hängen?  Die Box wurde beim Weihnachtsmarkt aufgestellt - genau dort, wo es ein buntes Treiben gab.

Das Wetter war winterlich kalt, aber perfekt. Glühwein und Slibowitz waren heiß begehrt. Bereits am Donnerstag hatte Ronny Sachse mit der Vorbereitung des Zaubertranks begonnen. „Ich habe fünf Stunden 50 Liter gekocht“, erzählt er schmunzelnd am SPD-Stand. Das Geheim-Rezept und einen großen Topf hatte er von Lotte Glasow bekommen. 

Die Arbeit im Vorfeld für die Vorbereitung der Stände blieb für die Besucher natürlich im Verborgenen. So überprüfte Wehrleiter Mark Wille zum Beispiel die Sicherheit inklusive Stromanschlüsse und Sicherheitsabstände, so sorgten die Schmuckexperten vom Bürgerbusverein, Anita Ruyter, Elke Cöppicus und Renate Wawro, für eine anheimelnde Dekoration im großen Zelt, so kümmerte sich Arno Hoffmann um die Technik und Musik. Radio Schmitz aus Altena hatte die Musikanlage und Lautsprecher zur Verfügung gestellt, die später auch die Schlagersängerin Vanessa Katharina für ihren ersten erfolgreichen Auftritt in Nachrodt nutzte. 

Kissen mit Beleuchtung und Magnetschmuck kamen gut an.

Und sonst? Am einzigen Kreativstand im Außenbereich standen Annegret Hoffmann, Marita Steckelberg und Waltraud Engels. In diesem Jahr boten sie zum Beispiel bezaubernde Wichtel aus Moos für den Garten oder Vintage-Dekorationen mit Serviettentechnik. Apropos Wichtel: Linda Papenfuß hatte die Mini-Varianten im Angebot. Kleine Baumanhänger aus Zapfen und Haselnüssen, Engel aus Transparentpapier oder Flaschenmützenwichtel.

 Die Bewohner von Gut Sassenscheid hatten sich für den Weihnachtsmarkt etwas Besonderes einfallen lassen: eine Wiblingwerder Tasche aus Stoff und Sperrholz mit der Beschriftung „Willkommen bei den Dorfkindern“. Wurst vom Hof Weustermann in Brenscheid gab es als Köstlichkeit am UWG-Stand, während nebenan die Mitstreiter vom katholischen Kindergarten Waffeln im Akkord an die Besucher ausgaben. Magnetschmuck, Kissen mit Beleuchtung oder Geschenk-Iden aus Papier kamen ebenso gut an wie Holz-Elche und Körnerkissen in allen Variationen. 

Übrigens: Die Gitarrengruppe übernahm die musikalische Eröffnung. Musiker des ehemaligen Gitarrenkreises der Mühlendorf-Kirche spielten und sangen fröhliche Weihnachtslieder. Zwei Nachrodterinnen sind dabei: Andrea Gruß und Regina Eickenrodt. Für nächstes Jahr, so verspricht Hans Wehr, soll im Vorfeld noch mehr Werbung für den Nachrodter Weihnachtsmarkt gemacht werden. Nicht für die Besucher, die in Scharen an beiden Tagen kamen, sondern für mehr Standbetreiber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare