Weihnachtsmarkt bleibt in Nachrodt

Die Standbetreiber waren mit dem Geschäft beim Weihnachtsmarkt weitestgehend zufrieden. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Das Dementi kam am Montagmorgen prompt: „Nein, der nächste Weihnachtsmarkt wird nicht in Wiblingwerde, sondern erneut in Nachrodt stattfinden“, stellte Christiane Gütting von der Gemeindeverwaltung klar. Die Fehlinformation, der das Altenaer Kreisblatt aufgesessen war, war allerdings auch nicht ganz aus der Luft gegriffen.

Den Weihnachtsmarkt abwechselnd in Nachrodt und Wiblingwerde durchzuführen, sei angedacht gewesen, räumte die Mitorganisatorin ein. Allerdings habe der Arbeitskreis Weihnachtsmarkt aus verschiedenen Gründen davon nun Abstand genommen. „Die Wiblingwerder Vereine beteiligen sich praktisch gar nicht, und wir wissen auch nicht, ob nach dem Pfarrer-Wechsel das Gelände an der Kirche überhaupt zur Verfügung stehen würde“, sagte Christiane Gütting. Vor allem aber habe der Weihnachtsmarkt inzwischen eine Größe erreicht, die einen Standortwechsel praktisch unmöglich mache. „Im Holensiepen haben wir genügend Platz für die vielen Stände und auch ausreichend Parkplätze für die Besucher“, sagte Gütting. Aus diesen Gründen sei der Arbeitskreis nun nicht mehr bereit, jedes Jahr den Ort zu wechseln. Es bleibt also beim Standort ziemlich genau in der Mitte der Doppelgemeinde.

Fotos vom Weihnachtsmarkt:

Weihnachtsmarkt 2011 in Nachrodt-Wiblingwerde

Mit dem Verlauf der Veranstaltung am Samstag und Sonntag war Christiane Gütting übrigens vollauf zufrieden. „Ich habe überall nur Lob gehört, insbesondere über das Feuerwerk. So etwas hat es in Nachrodt-Wiblingwerde ganz lange nicht mehr gegeben“, sagte sie im Gespräch mit dem Altenaer Kreisblatt, sah aber dennoch kleine Ansatzpunkte für Verbesserungen. So sei der Platz am Nachmittag, wenn noch wenig Besucher da seien, zu weitläufig, während sich nach Einbruch der Dunkelheit vor den Hütten lange Warteschlangen bildeten. „Dann könnten die Buden ruhig weiter auseinander stehen. Wir müssen einmal überlegen, wie wir den ganzen Platz ausleuchten können“, dachte Gütting bereits an die Zukunft.

Um die Neuauflage des Weihnachtsmarktes im nächsten Jahr kreisten auch schon ihre Gedanken in Sachen Standvergabe. Zwar seien die Standbetreiber im Großen und Ganzen zufrieden gewesen, doch könnten sich die Anbieter, die jetzt im hinteren Teil der Hauptschule untergebracht gewesen seien, auf einen besseren Standort im nächsten Jahr freuen. „Da wird dann neu ausgelost, und diese Anbieter kommen dann in den Topf mit den besseren Plätzen“, versicherte Christiane Gütting.

Die Brandsicherheitswache Feuerwehr musste übrigens am Wochenende zwei Mal eingreifen, um Schlimmeres zu verhindern. Beim großen Feuerwerk am Samstagabend geriet durch einen Irrläufer eine Wiese in Brand, wenig später mussten die Floriansjünger unterhalb der Lennehalle an vier Stellen einen Brand im Unterholz löschen, den Unbekannte durch bengalisches Feuer entfacht hatten. Die Feuerwehr stockte ihr Personal für die Brandsicherheitswache daraufhin am Sonntag auf. ▪ vg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare