1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Wegen Martinszug: Bundesstraße im MK wird kurzzeitig gesperrt

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

St. Martin  begleitet den Martinszug am 14. November.
St. Martin begleitet den Martinszug am 14. November. © Schmitz-Machelett

Die Freude ist groß: Nach Corina-Zwangspause kann der Martinszug wieder stattfinden. Dafür wird kurzfristig sogar die Bundesstraße gesperrt.

Nachrodt-Wiblingwerde – Die Freude ist groß: Nach einer coronabedingten Pause kann der Martinszug wieder stattfinden– und zwar am Sonntag, 14. November. Los geht es um 17.30 Uhr an der Grundschule an der Ehrenmalstraße. Pferd und Reiter sind auch dabei.

„Der Umzug beginnt mit einem Einstiegsimpuls von der Pfarrbeauftragten Sandra Schnell, auf dem Schulhof der Grundschule“, sagt Kathrin Richter. Musikalisch begleitet vom Blasorchester Altena führt der Weg von der Ehrenmalstraße über die Hagener Straße zum Kirchplatz St. Josef. Liedertexte für den Gesang werden verteilt. Und keine Sorge: Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz geht davon aus, dass die Baustelle an der Ehrenmalstraße in dieser Woche aufgehoben werden kann.

Abschluss auf dem Kirchplatz

Für den Martinszug wird auch kurzzeitig die Bundesstraße gesperrt. Dabei hilft der Bauhof, der mit Großfahrzeugen die Fahrbahn sichern wird, damit niemand die Sperrung durchfahren kann. „Es ist sonst einfach zu gefährlich“, sagt Sebastian Putz. Aufgrund der erwarteten Teilnehmerzahl ist diesmal in der Kirche kein gemeinsamer Abschluss möglich, sodass auf dem Kirchplatz der Abend mit Martinsbrezeln, Grillwürstchen und warmen Getränken ausklingt.

Die katholische St. Josef-Kirchengemeinde Nachrodt lädt alle Kinder mit ihren Eltern ein, mit ihren bunten Laternen zu kommen. „Zahlreiche ehrenamtliche Helfer unterstützen die Aktion, sodass diese mehr als 70-jährige Tradition in Nachrodt aufrecht erhalten werden kann. Ohne die Helfer wäre das nicht möglich“, schickt Kathrin Richter einen großen Dank an alle Unterstützer.

Appell an Erwachsene: Maske tragen

Und so kann es fast einen unbeschwerten Martinszug geben, wenn auch die steigenden Inzidenzzahlen immer im Blick sind. „Ich hoffe, dass die Teilnehmer den Weitblick haben und auch die Abstände berücksichtigen. Gut wäre natürlich, wenn Erwachsene Masken tragen, auch wenn die Veranstaltung draußen stattfindet und man diese nicht zwingend braucht“, sagt Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz.

Auch interessant

Kommentare