Wasserschaden im Kindergarten: Umzug nötig

Im evangelischen Kindergarten in Wiblingwerde gibt es einen Wasserschaden.
+
Im evangelischen Kindergarten in Wiblingwerde gibt es einen Wasserschaden.

Notfall-Einsatz am Sonntag: Wegen eines Wasserschadens muss der Kindergarten Wiblingwerde schnellstens umziehen. Doch Corona erschwert die kurzfristige Aktion.

Nachrodt-Wiblingwerde – Es gleicht einer mittleren Katastrophe: Aufgrund eines Wasserschadens im evangelischen Kindergarten Wiblingwerde wird am morgigen Sonntag das komplette Gebäude geräumt. Mit Sack und Pack ziehen Erzieher und Kinder in das evangelische Gemeindehaus nebenan.

Einen Aufruf, wer beim Umzug helfen kann, darf es aufgrund der Coronaschutzbestimmungen nicht geben. Aber Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz kann aufgrund „zwingender Zusammenkünfte aus betreuungsrelevanten Gründen“ 25 Leute genehmigen. „Wenn der Umzug nicht stattfindet, können die Kinder am Montag nicht betreut werden“, sagt er.

Schärfere Corona-Regln: Nur 25 Helfer zulässig

In den letzten sieben Tagen haben sich (Stand Freitagabend) statistisch gesehen kreisweit 35,1 Personen pro 100 000 Einwohner mit dem Coronavirus infiziert. Damit kommen auch auf die Bürger in der Gemeinde schärfere Regeln zur Eindämmung der Pandemie zu. Aber zum Thema Umzug gibt es augenscheinlich keine Bestimmungen.

Alle Infos und Entwicklungen zum Coronavirus im MK finden Sie in unserem Newsblog.

„Wir haben zur Unterstützung schon einige Zusagen“, sagt Rainer Nowak, Vorsitzender des Presbyteriums der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Wiblingwerde. Start ist morgen um 13.30 Uhr. Neben sämtlichen Kisten, die ‘rübergetragen werden müssen, gilt es, zuvor die unteren Räume im Gemeindehaus auszuräumen. Der Saal oben ist bereits leer.

Glück im Unglück: Gemeindehaus frei

Geplant ist, dass die unter Dreijährigen in den unteren Räumen des Gemeindehauses untergebracht werden, die dann einen Spielraum und einen Ruheraum bekommen. Die größeren Kindergartenkinder sollen den Saal oben nutzen können.

Den Umzug könnte man Glück im Unglück nennen. Ein Glück ist es auf jeden Fall, dass die Räume des Gemeindehauses zur Verfügung stehen und coronabedingt ohnehin im Moment nicht genutzt werden.

Männergesangsverein: Neue Lösung nötig

Obwohl: Erstmals probten jetzt elf Mitglieder des Männergesangsvereins im Gemeindehaus – mit entsprechendem Abstand natürlich. Für den MGV war es ein geglückter Testlauf, „obwohl man nach so langer Zeit natürlich nicht sofort loszwitschern konnte“, sagt Ernst A. Dahlhaus. Wie es nun weitergeht, wenn der Kindergarten eingezogen ist, steht noch in den Sternen und wird am Montag besprochen.

Die Auslagerung des Kindergartens geht auf eine Anweisung des Landesjugendamtes zurück, das aufgrund des Wasserschadens eine Frist setzte. Was genau zu der Problematik geführt hat, ob und welche Leitungen kaputt sind, soll jetzt eine Ursachenforschung klären. Ein Gutachter war bereits vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare