Walzwerken Einsal gehen die Fachkräfte aus

+
Die CDU-Kandidaten für das Bürgermeisteramt, Klaus-Dieter Jacobsen (2. v.r.) und für den Landtag, Thorsten Schick (r.), besuchten am Dienstagnachmittag die Walzwerke Einsal. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Zu einem Gedankenaustausch trafen sich am Dienstagnachmittag der CDU-Bürgermeisterkandidat Klaus-Dieter Jacobsen, der CDU-Landtagskandidat Thorsten Schick und CDU-Fraktionschef Peter Herbel mit dem Geschäftsführer der Walzwerke Einsal, Dr. Bodo Reinke. Kommunal- oder landespolitische Fragen wurden allerdings eher am Rande erörtert.

Dr. Bodo Reinke nutzte das Zusammentreffen mit den Politikern, um noch einmal auf das Bedürfnis des mit 300 Beschäftigten größten Arbeitsgebers in der Doppelgemeinde hinzuweisen, das Betriebsgelände durch eine zweite Zufahrt zu erschließen. „Unsere Verkehrsanbindung über die einspurige Brücke ist eigentlich nicht haltbar“, sagte der Geschäftsführer, der Schwierigkeiten insbesondere durch die bald anstehende Sanierung der Brücke befürchtet. Die Sorgen des Unternehmens konnten die Politiker zwar nachvollziehen, eine Lösung hatten sie allerdings auch nicht. Von alten Plänen, die noch einmal hervorzuholen sich vielleicht lohne, war die Rede.

Geschickt verband Dr. Bodo Reinke im Gespräch mit seinen Besuchern Hinweise auf die Bemühungen der Walzwerke um eine umweltverträgliche Produktion mit der Befürchtung, immer schärfere Auflagen könnten das Unternehmen behindern. „Die Vorschriften, die da aus Düsseldorf kommen, sind nicht unbedingt industriefreundlich“, formulierte Reinke seine Kritik jedoch eher zurückhaltend. Dabei seien die Walzwerke bemüht, die geforderten Standards im Umweltschutz nicht nur einzuhalten, sondern sogar zu übertreffen. Reinke wies beispielsweise darauf hin, dass der Betrieb zu 100 Prozent mit „grünem“ Strom versorgt. Bei allem Bemühen um Umweltschutz müsse aber die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben, forderte er.

Größere Probleme als durch Umweltschutzauflagen befürchtet Reinke allerdings durch einen Fachkräftemangel. Jacobsen empfahl, qualifizierten Arbeitskräften den Job bei den Walzwerken auch durch eine Herausstellung der Vorzüge schmackhaft zu machen, die die Doppelgemeinde zu bieten habe. ▪ vg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare