Kleiner Vorraum, lange Geschichte

+
Christoph Schulte (rechts) wurde als sachkundiger Einwohner im Sozial- und Kulturausschuss von Klaus-Dieter Jacobsen vereidigt.

Nachrodt-Wiblingwerde - Er sieht noch aus wie immer. Und wird und wird nicht schöner – der Vorraum der Lennehalle. Das Vorhaben, den Raum vom Stiefkind zum Schmuckstück zu verwandeln, stockt.

 Ziel war und ist eine vielfältige Nutzung des Vorraums mit neuem Küchenbereich, Beamer und Leinwand für Schulungen und Lehrgänge, mit der Möglichkeit, Erste-Hilfe-Kurse anzubieten und vieles mehr. Und genau deshalb hatten die Sozialdemokraten den Antrag gestellt, sich für die Sanierung des Nebenraums der Lennehalle um eine Leader-Förderung zu bewerben. Die Gemeinde wurde kurzerhand zum Projektträger, Vereine wurden mit ins Boot geholt, die Leader-Verantwortlichen gaben ihr Okay und seitdem schlägt man sich augenscheinlich mit den Förderanträgen herum.

 Erster Vorstoß der CDU bereits vor zwei Jahren

Wenn man bedenkt, dass die CDU-Fraktion bereits 2016 den Antrag zur Renovierung des Vorraums der Lennehalle ins Gespräch gebracht hatte – ohne Leader – und danach 40000 Euro für die Renovierung in den Haushalt der Gemeinde gestellt wurden, kann man durchaus von einer „unendlichen Geschichte“ sprechen. Elfriede Sickart (CDU) brachte es während der Sitzung des Sozial- und Kulturausschusses auf den Punkt: „Hätten wir das damals gemacht, hätten wir heute eine Sorge weniger.“

Und Jens-Philipp Olschewski gab zu bedenken, ob es denn nicht vielleicht sinnvoll sei, dass der Raum nach der Renovierung trotz vielfältiger Technik auch von den Bürgern gemietet werden könnte.

 „Ärgerlich, dass sich das so hinzieht“

 Und nun? „Es ist schon sehr ärgerlich, dass sich das so lange hinzieht“, sagt Bauamtsleiter Dirk Röding. „Wir warten noch auf die Genehmigung aus Arnsberg.“ Bei den Förderanträgen müsse man sich sehr genau an die Vorgaben halten – „und es galt noch, Vergleichsangebote einzuholen. Zudem musste die Ernährungsberaterin noch mal ihr Konzept überarbeiten.“ Fakt ist: In diesem Jahr wird es nichts mehr mit der Verschönerung – auch aufgrund von Veranstaltungen in der Lennehalle.

Dirk Röding hat nach dem Trödelmarkt im Frühjahr 2019 ein Zeitfenster von acht Wochen für die Sanierung geblockt. Übrigens: Während der Sitzung des Sozial- und Kulturausschuss wurde ein neues Mitglied vereidigt: Christoph Schulte ist als parteiloser, sachkundiger Einwohner jetzt im Gremium dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare