1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

„Es ist ein komisches Gefühl“: Verwaltungsmitarbeiter ziehen vom Amtshaus in Container um

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Die Blumen nicht vergessen. Das Umzugsunternehmen Just kümmert sich darum, dass alles in Windeseile vom Amtshaus zunächst in einen Lkw und dann in die weißen Container kommt.
Die Blumen nicht vergessen. Das Umzugsunternehmen Just kümmert sich darum, dass alles in Windeseile vom Amtshaus zunächst in einen Lkw und dann in die weißen Container kommt. © Fischer-Bolz, Susanne

Der Umzug der letzten Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung aus dem Amtshaus in Container ist abgeschlossen. Am Mittwoch, 26. Oktober, soll alles laufen, der Bürgerservice dann wieder erreichbar sein.

„Es ist ein komisches Gefühl“, sagt Bürgermeisterin Birgit Tupat und greift nach der letzten Blume, die noch in ihrem alten Büro im Amtshaus steht. Dort, wo sie einst selbst ein Vorstellungsgespräch bei Gemeindedirektor Herbert Grote hatte, dort, wo alle Verantwortlichen der Gemeinde hinter zum Teil großen Schreibtischen saßen und Birgit Tupat selbst seit Mai 2012 agierte, ist alles ausgeräumt. Ein paar Kisten „warten“ noch im Vorzimmer und im uralten Treppenhaus auf den Abtransport.

Mitarbeiter der Umzugsfirma Just aus Lüdenscheid haben Plan und Durchblick, bringen Schränke, Kisten, Blumen und alles, was mit muss, mit einem großen Lkw vom Amtshaus zu den Containern nebenan. Das geht schneller, als jedes Teil einzeln zu schleppen. Die großen Wappenbilder hängen wie vergessen im Flur. Sie werden eingelagert.

Bürgermeisterin Birgit Tupat mit Azra Selmanovic im alten Bürgermeister-Büro. Der Abschied fällt schwer.
Bürgermeisterin Birgit Tupat mit Azra Selmanovic im alten Bürgermeister-Büro. Der Abschied fällt schwer. © Fischer-Bolz, Susanne

Nebenan im Container-Ausweichquartier

Die Verwaltungsmitarbeiter vom Bürgerservice, Ordnungs-, Standes- und Personalamt sind nun nebenan, im weißen Container-Ausweichquartier. Alle Möbel wurden mitgenommen, was ausgemistet werden konnte, wurde verabschiedet. „Manche Schränke muss man nur anpusten, dann fallen sie um“, sagt Birgit Tupat schmunzelnd. In ihrem neuen Büro im Container-Obergeschoss steht noch nichts. Zumindest sieht es aber schon mal hell und freundlich aus.

Unterdessen im Erdgeschoss: „Auf den Plänen hat das alles gepasst“ sagt Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz und trägt es mit Fassung, dass die Schränke in seinem neuen Büro anders aufgestellt werden müssen. Ordner über Ordner müssen überall wieder griffbereit sein, denn noch gibt es die „papierlose Verwaltung“ nur in Ansätzen. Was hilft, ist eine gute Beschriftung der Kisten. Am Mittwoch, 26. Oktober, soll alles laufen. Der Bürgerservice ist von der Straßenseite aus gesehen unten links untergebracht. Rückseitig gibt es dafür auch einen eigenen Eingang.

Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz verliert trotz etlicher Kisten den Durchblick nicht.
Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz verliert trotz etlicher Kisten den Durchblick nicht. © Fischer-Bolz, Susanne

Sanierung: Ausschreibungen werden vorbereitet

Und sonst? Jetzt kann die Sanierung des Amtshauses bald beginnen. Die Ausschreibungen werden gerade vorbereitet. Zurückkehren in ihr altes Büro wird Birgit Tupat übrigens nicht. Das Bürgermeisterzimmer soll künftig im Anbau untergebracht werden.

Auch interessant

Kommentare