„Brettken“ meistert den Mangel

+
Das Ensemble mit Sonja Hammerschmidt (r.) von der UWG, die einen Spendenscheck vorbei brachte. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Das Ensemble des „Brettken am Drögen Pütt“ kann sich freuen. Sonja Hammerschmidt als Vertreterin der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) hat eine Spende übergeben, die den Einsatz des „Brettken“ anlässlich seiner Weihnachtsaufführungen würdigen soll.

„Wir haben letztes Jahr an die Jugend der Feuerwehr, des DLRG und den Waldkindergarten gespendet“, erklärt Hammerschmidt. In diesem Jahr sei die Laienschauspielergruppe ausgesucht worden, weil sie sich insbesondere auch mit den Weihnachts- beziehungsweise Märchenaufführungen mit Kindern beschäftige. Das Geld für die 250-Euro-Spende stamme, so Hammerschmidt, aus den Einnahmen während des Weihnachtsmarktes. „Die werden allerdings gesplittet. Es sollen möglichst viele Gruppen bedacht werden.“

Das „Brettken“ musste im vergangenen Jahr einige Rückschläge hinnehmen. Zum einen waren die Weihnachtsvorstellungen wegen der zu diesem Zeitpunkt bestehenden Witterungsverhältnisse nicht ganz so gut besucht, wie es normalerweise der Fall ist.

Darüber hinaus musste das Ensemble seine Proben an verschiedenen Orten durchführen. So traf man sich einmal in der Rastatt. Das nächste Treffen fand dann beispielsweise in der offenen Ganztagsgrundschule an der Ehrenmalstraße statt. Eine weitere Ausweichmöglichkeit waren die Räumlichkeiten der Awo an der Hagener Straße. Und seit kurzem ist man nun auch in der Sekundarschule am Holensiepen „zu Gast“. Die unterschiedlichen Proberäume erschweren die Proben des „Brettken“ natürlich ungemein. Aber Spielleiter Dr. Michael Podworny sieht das alles sehr gelassen. „Was wollen wir machen? Es geht ja nicht anders und deswegen müssen wir da durch“.

Für das Ensemble kommt noch erschwerend hinzu, dass es in diesem Jahr mit nur einer relativ kleinen Besetzung auf der Bühne stehen wird. Das hat auch seinen Grund. Schon im vergangenen Jahr mussten einige der jüngeren Darsteller absagen, da für den Sommer dieses Jahres Abschlussprüfungen anstanden. Ein weiterer Teil der Gruppe wollte sich, nach vielen Jahren schauspielerischer Tätigkeit, einfach nur mal eine „Auszeit“ nehmen. Das hatte zur Folge, dass ein Stück ausgesucht wurde, welches nur sieben Darsteller vorsieht. Das wurde auch gefunden. Das „Brettken“ wird am 3. Juli mit der Kriminalkomödie „Heiße Bräute machen Beute“ Premiere in der Rastatt feiern.

Darin geht es um drei recht naive Frauen, die aus Geldmangel einen Banküberfall verüben. Doch wie sagt das Sprichwort: „Das Glück ist mit den Dummen“. Der Raub gelingt. Doch wohin mit dem Geld? Denn das die drei Müllsäcke im Flur beachtliche Summen enthalten, sollte besser niemand wissen. Das beschauliche Leben der Frauen nimmt nun ungewöhnliche Bahnen, turbulent wird’s zugehen. Und sicher wird das „Brettken“ die Lacher wieder auf seiner Seite haben. ▪ hb

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare