Dorfwettbewerb: Wiblingwerde wohl dabei, Veserde überlegt

+
Unter anderem Schulleiter Johannes Illerhaus (rechts) führte die Bewertungskommission des Kreiswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ im Sommer 2011 durch Wiblingwerde.

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Der Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ geht in diesem Jahr in eine neue Runde. Nach drei Jahren wird sich sehr wahrscheinlich auch Wiblingwerde wieder an diesem Wettbewerb beteiligen – möglicherweise als einziges Dorf aus der Doppelgemeinde.

Teilnehmen können Ortsteile und Siedlergemeinschaften mit überwiegend dörflichem Charakter und maximal 3000 Einwohnern. Sie müssen sich bei ihrer Stadt- beziehungsweise Gemeindeverwaltung anmelden, die dann die Meldung an den Märkischen Kreis vornimmt. In Nachrodt-Wiblingwerde wird voraussichtlich nur Wiblingwerde für den Wettbewerb angemeldet. Davon geht jedenfalls Dirk Recker aus, der sich im Amtshaus mit diesem Thema beschäftigt und die Dörfer bei ihren Bewerbungen auch administrativ unterstützt. Er hat infrage kommende Ansprechpartner in Wiblingwerde und Veserde angesprochen, die übrigen Dörfer und Siedlungsbereiche der Doppelgemeinde kommen für eine erfolgreiche Teilnahme ohnehin nicht in Betracht. Aus Wiblingwerde habe er eine positive Rückmeldung erhalten, sagte Recker am Mittwoch – aus Veserde bislang nicht. Ganz sicher ist damit aber noch nicht, dass das Dörfchen ganz im Westen der Gemeinde sich nicht dem Urteil der Bewertungskommission stellen wird. Veserdes Sprecher Gerd Schröder erklärte jedenfalls am Mittwoch auf Anfrage, dass die Überlegungen noch nicht abgeschlossen seien.

Größer ist die Bereitschaft zur Teilnahme an dem Kreiswettbewerb, dessen Sieger den Märkischen Kreis anschließend 2015 im Landeswettbewerb vertreten wird, offenbar in Wiblingwerde. So hat Ortsheimatpfleger Karl Kurt Heering wie auch Dirk Recker – am Dienstagabend bereits an einer Informationsveranstaltung in Altena teilgenommen, in der Vertreter des Kreises und der Bewertungskommission Tipps und Hinweise zu dem Dorfwettbewerb gegeben haben. Dabei wurde deutlich, dass es inzwischen weniger auf äußere Schönheit der Dörfer und mehr auf die inneren Werte ankommt. Bewertet werden zum Beispiel die Konzepte und Maßnahmen für die Erhaltung und Entwicklung der kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen, baulichen und ökologischen Strukturen der Dörfer. Die Kommission legt besonderen Wert auf individuelle, einzigartige und innovative Zielsetzungen sowie auf eine charakterliche Projektarbeit der Teilnehmer. Der Wettbewerb soll als Anreiz dienen, Perspektiven und Initiativen für Dorf und Region eigenverantwortlich zu entwickeln und nachhaltig umzusetzen.

„Wiblingwerde wird wohl an dem Wettbewerb teilnehmen, aber das muss noch genau durchdacht werden“, sagte Heering am Mittwoch im Gespräch mit dem Altenaer Kreisblatt. In einem Gespräch mit Hermann Boshe-Plois und Siegfried Kruse vom Heimat- und Verkehrsverein gelte es zu sondieren, was Wiblingwerde der Bewertungskommission zu bieten habe, um Aussicht auf eine erfolgreiche Teilnahme zu haben. Die Beteiligung am Dorfwettbewerb werde voraussichtlich ein Thema beim nächsten HVV-Treffen am Montag, 3. Februar, ab 19 Uhr in der Wiblingwerder Heimatstube sein, erklärte der Ortsheimatpfleger.

Zeit für die endgültige Entscheidung über die Teilnahme haben die Wiblingwerder und die Veserder noch. Die Anmeldefrist für den Kreiswettbewerb läuft erst am 21. März ab. Die Besichtigungstour der Jury wird voraussichtlich Mitte/Ende Mai stattfinden. - Volker Griese

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare