Mit dem Mannschaftswagen nach Köln

Feuerwehr-Ausflug zum Karneval mit Folgen

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Wenn es mal ein Dummer-Jungen-Streich gewesen wäre: Aber darauf möchte Gemeindebrandinspektor Michael Kling die Geschichte, die sich seine Kollegen aus Veserde geleistet haben, nicht reduzieren. Der stellvertretende Gruppenführer wurde jetzt suspendiert.

Und das ist passiert: Fünf Mitglieder der Löschgruppe Veserde der Feuerwehr Nachrodt-Wiblingwerde starteten an Karneval zu einer Spritztour mit ihrem Dienstfahrzeug nach Köln. Die Jeckenhochburg zog die Feuerwehrmänner so sehr an, dass sie zuvor vergaßen, eine Genehmigung für die Tour mit dem Mannschaftstransportwagen (MTW) einzuholen. Das berichtet der Bote in seiner Sonntagsausgabe.

Von langer Hand geplant, "brauste" man in die Domstadt. Nicht überliefert ist, ob die Herren verkleidet waren. "So eine Genehmigung hätte es allerdings auch nicht gegeben", so Michael Kling. Das Dumme: Noch in Köln vor Ort, verursachten die Veserder einen Unfall. Nach einem Nickerchen, bei dem die Standheizung lief, sprang der Bulli, der übrigens keine feuerwehrtechnische Ausrüstung hat, nicht mehr an. Die Nachrodter Wehrleute schoben an - und beschädigten ein anderes Fahrzeug. Niemand wurde verletzt. "Ohne es herunterspielen zu wollen, ist es eigentlich eine Bagatelle", so der Gemeindebrandinspektor. Doch lachen kann er nicht: "Wir reden hier vom Öffentlichen Dienst. Da darf so etwas nicht unter den Tisch gekehrt werden."

Während der stellvertretende Gruppenführer sofort vom Dienst suspendiert wurde und auch zukünftig keine Führungsaufgaben mehr übernehmen kann, kamen die anderen vier "Flammen-Karnevalisten" mit einem blauen Auge davon: "Für sie gab es schriftliche Verwarnungen", so Michael Kling. Zudem müssen die fünf Ausflügler den Schaden privat bezahlen. Kling: "Dafür kann ja nicht der Steuerzahler aufkommen." Derzeit wird ein adäquater Nachfolger für den Stellvertreter-Posten in Veserde gesucht. "Wir sind in Gesprächen", sagt Michael Kling. - sanna

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare