Die Kinder finden es spannend

Kindergarten Notbetreuung
+
Der Wiblingwerder Kindergarten musste wegen eines Wasserschadens ins Gemeindehaus umziehen.

Für die Kinder ist es ein großes Abenteuer, für die Erzieher eine Herausforderung, für die Kirchengemeinde eine Mammutaufgabe: Der Wasserschaden im evangelischen Kindergarten Wiblingwerde beschäftigt alle Beteiligten – und das wohl auch noch die nächsten Monate.

„Es läuft, aber es ist anstrengend“, sagt Kindergartenleiterin Martina Fischer. Seit Montag werden die Kinder nicht mehr im Kindergarten an der Pastor-Landmann-Straße betreut, sondern im evangelischen Gemeindehaus. Wegen eines Wasserschadens musste der Kindergarten komplett geräumt werden.

„Für die Kinder ist das ein Abenteuer. Die finden es richtig gut. Alles ist neu und anders“, erzählt Martina Fischer. Der untere Bereich ist für die Kleineren reserviert. Dort, wo einst Tische in U-Form standen und sich die Frauenhilfe traf, ist ein kleines Spielparadies entstanden. „Wir haben vom Waldkindergarten noch Material bekommen, um verschiedene Bereiche in dem großen Raum zu schaffen. Es ist toll zu sehen, wie man sich hier unterstützt. Das ist auf dem Dorf einfach besonders“, freut sich die Leiterin. Marina Hoheisel, Leiterin des Waldkindergartens, habe sich sofort gemeldet und Hilfe angeboten. „Aber auch, dass so viele Helfer dabei waren und angepackt haben. Da merkt man, dass der Zusammenhalt auf dem Dorf einfach ein anderer ist.“

Sicherheitsbestimmungen gelten weiterhin

Dennoch sei natürlich noch längst nicht alles perfekt. Ein Kindergarten muss beispielsweise bestimmte Sicherheitsaspekte erfüllen. „Wir brauchten ein neues Schloss an der Haupttür, Klemmschutz an den einzelnen Türen, Sicherungen an den Treppen und vieles mehr“, erklärt Martina Fischer beim Gang durchs Gemeindehaus.

Manche Probleme werden im Alltag erst so richtig sichtbar. Beispielsweise an der Garderobe. „Es gab drei gleiche Paar Schuhe. Davon waren zwei auch noch in der gleichen Größe“, erzählt Fischer. Da sind dann schon ein wenig detektivische Fähigkeiten gefragt, wem welches Paar gehört. Aber auch das wird sich noch ändern. Die nächsten Tage soll die Garderobe aus dem Kindergarten ebenfalls umziehen.

Im Saal gibt es ein ganz anderes Problem: die Lautstärke. „Der Raum ist sehr groß, und wenn alle da sind, sind es hier 30 Kinder. Die Akustik ist schon anstrengend“, sagt die Leiterin. Dennoch habe man das Beste aus der Situation gemacht, vieles werde in den kommenden Tagen noch optimiert.

Ausmaß des Schadens weiter unklar

„Wir können leider gar nicht absehen, wie lange sich das Ganze hinzieht. Aber wir reden hier sicherlich über Monate“, sagt Rainer Nowak, Vorsitzender des Presbyteriums. Noch sei das ganze Ausmaß des Schadens gar nicht ersichtlich. „Der größte Schaden ist vermutlich in einem Waschraum. Wie weit der fortgeschritten ist und ob das Wasser den Beton angegriffen hat, wissen wir noch nicht. Diese Arbeiten laufen gerade“, erklärt Rainer Nowak.

Corona mache die Sache nicht gerade leichter: „Normal gäbe es einen Ortstermin mit allen Beteiligten. Das geht aber nicht.“ Die Abstimmung der einzelnen Gewerke sei aufwendig. „Erst einmal sind wir froh, dass wir eine Lösung finden konnten und die Eltern nicht einen Tag auf die Betreuung verzichten mussten“, sagt der Presbyter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare