Erstes Bierfest für Genießer am Holensiepen lockt mit exotischen Köstlichkeiten aus dem Zapfhahn und aus der Flasche

9,2 Umdrehungen für ganz mutige Verkoster

+
Sogar Gäste aus Münster genossen die leckere Bierauswahl auf dem Parkplatz. Allein vom berühmten Astra aus dem Norden gab es mehrere Sorten zu verkosten.

NACHRODT-WIBLINGWERDE  - Der Trumpf im Ärmel von Norbert Grebe ist ein königlicher: Detmolder Royal heißt das außergewöhnlichste Gebräu, das der Mitinitiator des ersten Nachrodter Bierfests seinen Gästen am Holensiepen anbieten kann. „Ein Starkbier mit 9,2 Umdrehungen!“ erklärt er lachend.

Norbert Grebe selbst hält sich zurück beim Verkosten. „Sonst läge ich vermutlich ganz schnell unter dem Bierpavillon, anstatt hier zu stehen!“ schmunzelt der umtriebige Rennerder. Denn allein ein Schluck von jeder der angebotenen Spezialitäten kann den Kreislauf in Wallung bringen, schließlich sind an diesem Samstag und Sonntag 15 Biere im Angebot. Die interessante Auswahl hat Grebe mit dem Fachhändler Jürgen Fritz aus Hemer getroffen. „Natürlich gibt es mit Krombacher auch ein Heimatbier vom Fass“, ergänzt Grebe. Aus dem Hahn kommen zudem Weizen, Schwarzbier und „New Castle Brown“. Die meisten Import-Spezialitäten gibt es aus der Flasche: Estrella aus Barcelona, San Miguel (nach spanischer Rezeptur auf den Philippinen hergestellt), Heineken aus den gar nicht weit entfernten Niederlanden und eine große Auswahl der Produkte der Brauerei Maisel. Hinzu kommen zwei Sorten Astra aus Hamburg - und das Publikum zeigt sich durchaus experimentierfreudig.

Die Initiatoren Gisela Gundermann, Norbert Grebe und Sabine Karisch (v.l.) sind glücklich mit dem Auftakt der Veranstaltung. Eine Wiederholung schließen sie nicht aus.

09„Schmeckt alles gut!“ finden die kühnen Verkoster, die sich am frühen Samstagabend nicht einmal vom Regenwetter abhalten lassen und ihr bierseliges Glück kurzerhand unterm Dach des Getränkepavillons und den aufgestellten Zelten suchen. Nach Schließung der Rastatt scheinen Norbert Grebe. Gisela Gundermann und Sabine Karisch als Mitinitiatorin des Betreibervereins Bürgerbad ins Schwarze getroffen zu haben, denn im unteren Gemeindebereich ist seit wenigen Tagen keine Theke mehr offen. „In welchem Umfang wir das Bierfest wiederholen, besprechen wir später. Dass noch mal eins stattfinden soll, darin waren sich die Gastgeber und ihr großes Helferteam schon am Samstag sicher. Mit Bierausschank allein ist es schließlich nicht getan: Zum Gerstensaft - ob mit oder ohne Alkohol - gehört auch der ein oder andere kleine Snack auf die Hand. Frikadellen, Brezeln und Käsestangen bekämpfen den kleinen Hunger zwischendurch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare