CDU besichtigt Wasserkraftwerk

+
Der CDU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schick (2.v.l.) besichtigte das Wasserkraftwerk Nachrodt

Der CDU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schick besuchte mit seinen südwestfälischen Kollegen bei der traditionellen „Südwestfalen-Tour“ auch das Wasserkraftwerk Nachrodt. Christian Jüng von der Firma Eurowatt war um 4 Uhr morgens aus Deggendorf losgefahren, um den Politikern die 1914 gebaute Anlage zu zeigen, die 2016 für 3,2 Millionen Euro umgebaut wurde.

sanna/ Foto: Fischer-Bolz

Die Firma betreibt 16 Wasserkraftwerke in fünf Bundesländern. „Wasserkraft ist die Wiege unserer Industrialisierung in Südwestfalen. Das ist nicht zufällig hier, sondern hat mit Wasser zu tun, da die kleinen Betriebe früher die Energiequellen genutzt haben. Es wird sehr viel über regenerative Energiequellen gesprochen und so ist es eine Chance, vorhandene natürliche Energiequellen zu revitalisieren, wie das hier passiert ist. Das ist für uns eine interessante Station“, so Thorsten Schick. Später erfuhr er, dass die Betreiber in Nordrhein-Westfalen mit den meisten bürokratischen Hürden zu kämpfen haben.

sanna/ Foto: Fischer-Bolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare