Erneut Fenster im Flüchtlingsheim und Obdachlosenhaus Hagener Straße 150 zertrümmert

Strafantrag gegen Unbekannt läuft ins Leere

+
Einige Fenster im Haus Hagener Straße 150 sind verbrettert – selbst das neue Sicherheitsglas in der Küche ist aber schon wieder durchlöchert. Das bleibt jetzt auch so.

Nachrodt-Wiblingwerde - Wer macht so etwas? Und vor allen Dingen warum? Fragen, auf die Dirk Recker aus dem Amtshaus auch keine Antwort hat.

Einmal mehr ist der Gemeinde-Mitarbeiter damit konfrontiert, das Unbekannte Scheiben im Flüchtlings- und Obdachlosenhaus an der Hagener Straße 150 zerstört haben. Wie bereits am 9. März gemeldet, suchen sich die Vandalen offenbar gezielt die Unterkunft aus, in der zurzeit nur ein afrikanischer Flüchtling wohnt.

Afrikaner ist hier zuhause

Die anderen drei Bewohner kommen mal mehr oder weniger regelmäßig und leben dann im Obergeschoss. Die Gemeinde ließ jetzt sechs Fenster im Untergeschoss von einem Fachbetrieb „verschließen“. Neue Gläser wurden nicht eingesetzt. Bis auf die Scheiben in der Küche. Und auch dort prangt schon wieder mittig in der unteren und oberen Scheibe je ein großes Loch. Dass die Scheiben nicht herausgefallen sind, ist einzig dem Umstand geschuldet, dass die Gemeinde sich für wesentlich teurere aber auch stabilere Gläser entschied.

Vandalensicher

„Die sind ähnlich strukturiert wie Autoscheiben“, sagte Recker. Der bereits am 9. März gestellte Strafantrag gegen Unbekannt hat bis jetzt kein Ergebnis gebracht. Man habe zwar Vermutungen, allein müsse man sie auch beweisen können, so Recker. „Wir haben entschieden: So, wie es jetzt ist, belassen wir es vorerst erst einmal.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare