Stöbertag: Erster Einblick in die Berufswelt

+
Auch hinter die Kulissen des Baubetriebshofes schauten die Kinder. -

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Jan will Fußballer, Rennfahrer oder Taucher werden, Noel überlegt, Erdkunde- oder Sportlehrer zu werden. Auch Astronom, das könnte er sich vorstellen. Einstweilen allerdings bekamen die beiden eine Ahnung davon, wie es ist, beim Baubetriebshof der Gemeinde zu arbeiten. Mitarbeiter Salvatore Nastasi zeigte den Viertklässlern der Grundschule Wiblingwerde den Fuhrpark, die vielen Arbeitsgeräte, Kleidung und Örtlichkeiten. Auch durften die Kinder ein wenig pflastern.

Gestern war Stöbertag in der Gemeinde und etliche Unternehmen nahmen gerne Viertklässler der Grundschule auf, um Ihnen die Möglichkeit zu geben, ein wenig an der Berufswelt der Erwachsenen teilzuhaben. In jedem Betrieb hatten sich die Chefs etwas einfallen lassen, um die Kinder zu beschäftigen: Beim Schlosshotel Holzrichter durften sie zum Beispiel einen Käsekuchen backen, bei Cut it! - eine Hightech-Schmiede in den Dörfchen Eilerde - konnten die Kinder erste Erfahrungen in der Metallbearbeitung sammeln, feilten nach einem Vorgespräch über den Sinn des Werkzeugmachens einen Aluminiumklotz. Und bei Hegemann konnten sie erleben, wie es auf einem Reiterhof zugeht. Hinter die Kulissen des Ahorn konnten sie ebenfalls schauen. Auch das klassische Frisörhandwerk oder die Hilfeeinrichtung Gut Sassenscheid, der Wasserbeschaffungsverband Wiblingwerde, die Hofkäserei in Veserde oder gar die Untere Landschaftsbehörde des Märkischen Kreises gehörten zum Portfolio der Stöbertagskinder. Dabei hatten auch die Firmeninhaber und Angestellten sichtlich Freude an der Neugier und dem Interesse der Kinder

Regelmäßig nimmt die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde mit der Grundschule Wiblingwerde an dem Stöbertagprojekt teil. Kreisweit sind es 600 Kinder, die unter der Regie des Kreisjugendamtes an einem Tag jeweils zwei Firmen besuchen.

Gestern trugen auch die Eltern der Kinder ihr Scherflein zum Gelingen des Tages bei: Sie sorgten für ein üppiges Mittagsbüfett im Wiblingwerder Jugendzentrum, das gestern zur Stöbertagszentrale wurde. Auch Schulleiterin Anja Ihme und Lehrerin Hermi Hering schauten nach ihren Schützlingen.

Die Stöbertag-Idee stammt ursprünglich aus Belgien, heißt dort Roefel-Tag und sehr viele Firmen/Institutionen beteiligen sich. Tenor ist einfach, dass Kinder stärker an der Welt der Erwachsenen beteiligt werden man voneinander auch lernt. -vdB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare