Einnahmen wegen Corona weggebrochen

Ippen-Stiftung hilft dem Gartenhallenbad

Spendenübergabe
+
Spende.jpg

Die Ippen-Stiftung hilft in diesem Jahr Vereinen und Organisationen, die große Verluste durch die Corona-Pandemie erlitten haben. Sie unterstützt deshalb den Förderverein Gartenhallenbad mit 3000 Euro. Eine stolze Summe, die der Verein gut nutzen kann.

Die Stiftung wurde von Dr. Dirk Ippen gegründet. Dem Verleger gehören zahlreiche regionale Zeitungsverlage, darunter auch der Märkische Zeitungsverlag, in dem das Altenaer Kreisblatt erscheint. Vorgeschlagen hat die Spende an den Förderverein Gartenhallenbad die AK-Lokalredaktion. Susanne Fischer-Bolz überbrachte sodann die gute Nachricht in Nachrodt.

Das Unkraut wuchert. Von dem einstigen Sonnenplatz auf der Rückseite des Gartenhallenbades ist im Moment nicht mehr viel zu erkennen. Das soll sich ändern. Das Geld der Ippen-Stiftung wird genau dafür eingesetzt werden, damit das Gartenbad auch wieder seinem Namen alle Ehre machen kann. Zuvor steht aber die große Sanierung des Schwimmbades an, für das das Land eine hohe Fördersumme bereitstellt. Es könnte also alles rund laufen am Holensiepen.

Seit Monaten keine Einnahmen

Doch alles steht still. Das Bad ist seit Monaten geschlossen. Eine mittlere Katastrophe für alle Beteiligten, aber dennoch wird der Lockdown, so lange er auch noch dauern wird, nicht das Aus für das Nachrodter Schwimmbad bedeuten. „Das sehe ich nicht, weil wir im Hintergrund die Landesmittel für die Sanierung haben. Das macht den Rücken frei. Doch da können weder Förderverein noch Trägerverein etwas machen. Da ist die Gemeinde gefragt“, sagt Hans Wehr.

Kinder lernen schwimmen in Nachrodt. Kommen von überall her. Es gibt Rehasport, Anschluss-Heilbehandlungen, Aqua Fitness, Babyschwimmen, Seniorentreffen und, und, und. „Es ist nicht nur ein Bad, was einfach geöffnet hat. Wir decken den Freizeit- und den Gesundheitsbereich ab“, schwärmt Hans Wehr, Vorsitzender des Fördervereins, der im April 2013 die Verantwortung für das Schwimmbad am Holensiepen übernommen hat. Seit August 2013 ist der Trägerverein allein für die Führung des Gartenhallenbades verantwortlich und der Förderverein unterstützt den Trägerverein finanziell. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Übernahme der Personalkosten an den Wochenenden. Zudem werden die Honorare der Übungsleiter übernommen.

Wichtige Veranstaltungen abgesagt

Damit dies möglich ist, werden zum Beispiel Weihnachtsmarkt, Hallentrödel und Osterfeuer veranstaltet. Nichts davon konnte 2020 stattfinden. „Unsere normalen Einnahmequellen sind also versiegt. Deshalb ist die Spende so wichtig“, sagt Hans Wehr. Die einzige Quelle, die der Förderverein neben den Mitgliedsbeiträgen noch hat, kommt vom Amtsgericht. „Wir haben uns bei der Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf als förderwürdige Einrichtung registrieren lassen“, sagt Hans Wehr. Und so wird bei Verurteilungen zu Geldstrafen beim Amtsgerichtes Iserlohn auch der Förderverein Gartenhallenbad bedacht. „Ich muss den Geldeingang, meist sind es Ratenzahlungen, kontrollieren und auch anmahnen, wenn es nicht klappt“, erzählt der 82-Jährige, der sich bald in die zweite Reihe der Verantwortung stellen möchte.

Verein hat 140 Mitglieder

140 Fördervereinsmitglieder gibt es. Sie alle wären normalerweise 2020 zur Jahreshauptversammlung eingeladen gewesen. Doch diese konnte nicht stattfinden, die Sitzung wurde ausgesetzt. „Wir haben schon mal Versuche gestartet, wie man Online-Versammlungen hinbekommt. Aber das möchte ich eigentlich nicht so gern und hoffe noch darauf, dass sich die Corona-Situation entspannt“, so Hans Wehr, der eine Hauptversammlung im April oder Mai anstrebt. Dann wird er den Vorsitz abgeben. Nachfolger, so sagt er, gibt es. Und fürs Bad engagieren wird er sich auch weiterhin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare