Maximalsumme festgelegt

Spenden: So viel Geld erhalten Nachrodts Flutopfer

Geld
+
Eurobanknoten liegen auf einem Tisch.

Mehr als 130.000 Euro sind an Spenden für Nachrodts Flutopfer in verschiedenen Töpfen zusammen gekommen. Nun sollen sie verteilt werden. Ein Arbeitskreis hat entschieden, wie viel Geld jeder Betroffene maximal bekommen kann.

Nachrodt-Wiblingwerde – Man möchte das Geld unbedingt gerecht verteilen, transparente Kriterien schaffen und so vielen Menschen wie möglich helfen: Mit diesem Anspruch traf sich der Arbeitskreis, der sich um die Spendengelder für die Flutopfer der Gemeinde kümmert. 83 605 Euro sind auf dem Spendenkonto der Gemeinde eingegangen, 27 088 Euro bei der Crowdfunding-Aktion der Stadtwerke Iserlohn und 20 000 Euro bei der katholischen Kirchengemeinde. Hinzu kommt noch das Geld, das die Kinder- und Jugendfeuerwehr bei ihrem Sponsorenlauf eingenommen hat. Insgesamt gilt es also, mehr als 130 000 Euro zu verteilen.

Gerd Schröder (SPD), Tanja Edelhoff (CDU), Sonja Hammerschmidt (UWG), Sandra Schnell von der Pfarrei St. Matthäus, der fraktionslose Ratsherr Aykut Aggül sowie Wehrleiter Mark Wille, Bürgermeisterin Birgit Tupat und Benjamin Rottmann, der sich bei der Gemeinde um die Soforthilfe kümmert, saßen zwei Stunden zusammen, um den besten Weg für eine Verteilung der Spenden zu finden.

Anträge bis 30. September einreichen

„Wir haben berechnet, dass die maximale Zuwendung 12 500 Euro sein kann, um eine faire Verteilung zu gewährleisten“, fasst Bürgermeisterin Birgit Tupat die ersten Ergebnisse nach „konstruktiven Gesprächen“ zusammen. Bis zum 30. September wird noch abgewartet, ob weitere Anträge auf Unterstützung kommen, dann gehen die Zahlungen an die Unwetter-Opfer raus.

Vor dem Treffen des Arbeitskreises hatte die Gemeinde die Privatpersonen und Unternehmen angeschrieben, die auch Anträge auf Soforthilfe des Landes gestellt hatten. „Unsere Frage war, ob sie auch im Rahmen der Spendenaufteilung berücksichtigt werden möchten“, erzählt Birgit Tupat.

Schaden am Gartenhäuschen wird berücksichtigt

37 Anträge auf Soforthilfe waren eingegangen, davon wurden sieben abgelehnt, da sie nicht die Anforderungen erfüllten. Die Unternehmen möchten keine Spendengelder. Es bleiben 28 Privathaushalte, von denen natürlich auch Unterlagen, Belege, Fotos rund um das Unwetter benötigt werden.

Eine Frage, die im Rahmen der Arbeitskreis-Sitzung diskutiert wurde, war, ob es nur um Hausrat und Gebäudeschäden geht, „oder ob uns auch das Gartenhäuschen wichtig ist“, so Bürgermeisterin Birgit Tupat. Es ist wichtig, wird aber nur mit 50 Prozent angerechnet. Das Gartenhäuschen gehört auch zum Wohnumfeld, wird aber nicht so hoch wie das Gebäude angesehen. Zudem wird ein zehnprozentiger Eigenanteil des Schadens berechnet.

Drei Familien mit riesigen Schäden von 50.000 bis 250.000 Euro

Drei Familien haben in der Doppelgemeinde Großschäden zwischen 50 000 und 250 000 Euro zu beklagen. Doch die Schäden müssen natürlich in Verhältnis zu den Spendengeldern gesetzt werden. „Deshalb haben wir eine Obergrenze für die Verteilung, sonst wären alle Spendengelder sofort weg und wir könnten nicht viele bedenken“, sagt Bürgermeisterin Birgit Tupat.

Natürlich hat der Arbeitskreis auch bei anderen Städten nach den Verteil-Kriterien geschaut. „Wir müssen das Rad ja nicht neu erfinden.“ Die Spenden werden nicht mit großem Bahnhof, sondern diskret ausgezahlt. Eventuell wird von der Gesamtsumme auch etwas Geld für mögliche Härtefälle zurückgehalten. „Manche merken möglicherweise erst später, dass der Schaden doch höher ist als eigentlich gedacht“, so Birgit Tupat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare